Sachsen Chemnitz, wer bist du?

Der Marx-Kopf in Chemnitz hat schon einiges gesehen, aber das, was da in den letzten Tagen passiert ist, war dann doch etwas entsetzlich Neues.

(Foto: imago/Photocase)

Seit der Mob die Straßen übernahm, ist die Stadt zum Spielfeld von Unzufriedenen, Rassisten und all denen geworden, die den Osten gerne abschreiben wollen. Was ist nur los hier?

Von Ulrike Nimz

Seit April steht vor dem Chemnitzer Rathaus ein detailgetreues Modell der Innenstadt, aus Bronze, einmal eineinhalb Meter groß. Archäologie-Museum, Brückenstraße, das Karl-Marx-Monument - die Stadt liegt vor einem wie ein Brettspiel. "Chemnitz zum Fühlen, Sehen und Begreifen" ist in das Metall geprägt, auch in Blindenschrift. Passanten, so die Idee, sollen hier ihre Heimat ertasten können, ganz gleich, ob sie sehen können oder nicht.

Die Stadt begreifen, das wollen in diesen Tagen alle. Reporter kommen ins Krisengebiet. Man erkennt sie sofort, ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Ausschreitungen in Chemnitz Meine Kindheit in Chemnitz

DDR-Geschichte

Meine Kindheit in Chemnitz

Schon damals haben ihn "besorgte Bürger" angepöbelt: Der Autor Jan Kuhlbrodt erzählt, warum er gerade sehr an seine Jugend in Karl-Marx-Stadt denken muss.   Gastbeitrag von Jan Kuhlbrodt