CDU:"Ich nehme das der SPD nicht übel"

Lesezeit: 7 min

Political Parties React To North Rhine-Westphalia State Election Results

Angela Merkel lässt sich im CDU-Parteivorstand beim Empfang von Wahlsieger Armin Laschet zu dem Satz hinreißen: Man müsse sich erst wieder daran gewöhnen, "dass wir den Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen stellen".

(Foto: Sean Gallup/Getty)

Angela Merkel feiert den Sieg der CDU bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen mit gewohnt wenig Emotionen. Für die SPD hat sie einen kleinen Tipp, und einen nahezu boshaften Satz.

Von Nico Fried und Robert Roßmann

Feiern kann sie ja, die Kanzlerin. Hammermäßig. Der Wahlsonntag in Nordrhein-Westfalen sei ein Tag der Freude gewesen, sagt Angela Merkel, nein, halt, der "großen Freude". Die CDU habe den Auftrag, eine Landesregierung "zusammenzustellen". Und das sei "natürlich für uns sehr wichtig". Sogar "sehr, sehr wichtig", um genau zu sein. Es soll ja hier nichts verloren gehen von Angela Merkels sagenhafter Partylaune. Unterm Strich habe die CDU in den drei Landtagswahlen dieses Jahres "doch sehr, sehr gut abgeschnitten", sagt sie noch. Ja, stimmt, kann man so sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB