bedeckt München 24°

Burkhard Jung:Leipziger OB: "Ich halte die Stimmung im Land Sachsen kaum noch aus"

Legida-Demonstration in Leipzig

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (Mitte) auf einer Demonstration gegen einen Legida-Aufmarsch.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)
  • Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) warnt mit deutlichen Worten vor zunehmender Fremdenfeindlichkeit in Sachsen.
  • Im vergangenen Jahr hatte sich die Zahl rechtsmotivierter und rassistischer Übergriffe in Sachsen beinahe verdoppelt.
  • Jung äußert Verständnis, dass der Deutsche Katholikentag keine AfD-Vertreter auf seinen Podien diskutieren lassen will.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) fühlt sich unwohl in der eigenen Stadt. "Ich sage es ganz deutlich: Ich halte die Stimmung im Land Sachsen kaum noch aus - und das betrifft auch meine Stadt", sagte er dem Portal 100 Tage 100 Menschen des Deutschen Katholikentages. Ohne die vielen optimistischen Menschen und ehrenamtlichen Helfer, die versuchten Willkommenskultur zu leben, "könnte man fast verzweifeln".

Burkhard sieht seine Amtskollegen in der Pflicht. Er wünsche sich, "dass die Politiker vor Ort stets klarer und deutlicher werden und Bündnisse schmieden, um zu zeigen, dass sie für ein anderes, weltoffenes Deutschland einstehen." Allerdings könne er es verstehen, dass es für Bürgermeister in kleinen Gemeinden manchmal schwer sei, gegen die Stimmung vor Ort aufzustehen. "Da haben wir es in Leipzig leichter, weil es hier viele Gruppierungen gibt, die es gewöhnt sind, gegen Neonazismus und Fremdenfeindlichkeit ein Zeichen zu setzen."

Sachsen gilt als Hochburg der Fremdenfeindlichkeit

Im Februar hatte ein fremdenfeindlicher Mob in Clausnitz einen Bus mit Flüchtlingen blockiert und auch Frauen und Kinder bedroht. In Bautzen brannte ein Gebäude, in das Flüchtlinge einziehen sollten - Anwohner jubelten und behinderten die Löscharbeiten. Diese beiden Ereignisse waren der vorläufige Tiefpunkt einer langen Reihe von fremdenfeindlichen Anschlägen und Übergriffen in Sachsen.

Das Bundesland gilt vielen als Hochburg der Fremdenfeinde. Im vergangenen Jahr gab es 477 rechtsmotivierte und rassistische Übergriffe - ein Anstieg um 86 Prozent im Vergleich zu 2014. Insgesamt 74 Mal wurden Flüchtlingsheime angegriffen, darunter 19 Brandstiftungen und 21 gefährliche Körperverletzungen. Zuletzt hatte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich zugegeben, das Problem lange Zeit unterschätzt zu haben. "Es stimmt: Sachsen hat ein Problem mit Rechtsextremismus und es ist größer, als viele - ich sage ehrlich: auch ich - wahrhaben wollten", sagte er im Landtag.

Der Katholikentag hat die AfD von Podien ausgeschlossen

Der Leipziger OB Jung glaubt jedoch nicht, dass rassistische Einstellungen flächendeckend verbreitet sind. "Es richtet mich auf, dass die große Mehrheit der Bevölkerung sich sehr wohl abzugrenzen weiß gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus", sagte er. Es sei unerlässlich, dass alle demokratischen Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Vereine und Verbände zusammenstünden, um deutlich zu machen, dass sie sich für eine andere Kultur im Land einsetzten.

Im Interview bei 100 Tage 100 Menschen wurde er auch auf die AfD angesprochen, deren Vertreter beim Katholikentag von allen Podien ausgeschlossen wurden. Er habe selbst den Eindruck, dass die vier AfD-Mitglieder im Leipziger Stadtrat Menschen seien, "mit denen man einen Dialog führen kann". Gleichzeitig wisse er aber, "dass es innerhalb dieser Partei extremistische Tendenzen gibt - bis hin zu offener Fremdenfeindlichkeit". Insofern respektiere er die Entscheidung des Katholikentags, dieser Partei kein Forum zu bieten.

© SZ.de/sih/bön
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB