Deutschland vor der Bundestagswahl:Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich

Sonnenuntergang in Berlin

Deutschland wählt, und der Pessimismus regiert. Dabei besteht eigentlich Grund zur Gelassenheit.

(Foto: dpa)

Baerbock, Laschet und Scholz haben im Wahlkampf keine mitreißenden Reden gehalten. Ja gut. Stattdessen haben sie alle drei etwas anderes anzubieten.

Kommentar von Judith Wittwer

Bei allen lustigen Farbenspielen, die mögliche künftige Koalitionen betreffen: In Zukunftsfragen malt Deutschland noch immer am liebsten schwarz. Die Kandidaten für die Nachfolge von Angela Merkel - allerhöchstens Mittelmaß. Eine nachhaltige Strategie zur Bekämpfung von Seuche, Klimawandel und Bildungsmisere - nicht vorhanden. Die digitale Wettbewerbsfähigkeit des Landes - auf jemanden namens Dorothee Bär angewiesen. Deutschland wählt, und der Pessimismus regiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
General Practitioner preparing vaccine in syringe for patient at clinic model released Symbolfoto property released MFF0
Impfung bei Kindern
Warten oder piksen?
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB