IT-Sicherheit:Wie die Chatkonten von Abgeordneten gekapert werden

Lesezeit: 3 min

IT-Sicherheit: Unbekannte haben offenbar Mandatsträger in die Falle gelockt - mit einem technisch einfachen Trick.

Unbekannte haben offenbar Mandatsträger in die Falle gelockt - mit einem technisch einfachen Trick.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Der Verfassungsschutz warnt die Bundestagsabgeordneten, dass Unbekannte sich wohl Messenger-Zugänge "hochrangiger" Politiker erschlichen haben. Und zwar mit einer ganzen Menge Dreistigkeit.

Von Christoph Koopmann

Die Warnung kam am Montagvormittag. Absender waren zwei Bundesämter: das für Verfassungsschutz und das für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Empfänger: die Abgeordneten des Bundestages. Denn "hochrangige politische Personen" in Deutschland seien Ziel eines Angriffs auf ihre Messenger-Konten geworden. Wie viele Abgeordnete es bisher getroffen hat und wen genau, ist nicht bekannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB