Tübingens Oberbürgermeister Der Zündler

Hier stehe ich und kann nicht anders: Boris Palmer ist für die einen ein Held, für die anderen nur noch peinlich.

(Foto: Cira Moro/laif)

Boris Palmer redet viel, und die Leute reden viel über Boris Palmer. So heizt der grüne Oberbürgermeister von Tübingen eine häufig unterhaltsame, aber auch immer skurrilere Diskussion an - über sich selbst.

Von Roman Deininger, Josef Kelnberger

Boris Palmer durchschreitet das Tor zur Unterwelt, ein Hauch von Kälte begleitet ihn von draußen herein. Palmer legt Mantel und Schal ab, sieht sich um. Es ist ein Donnerstagabend in der garagengrauen Tübinger Kulturhalle. Die Unterwelt, sie ist das Leitmotiv der Jahresausstellung des Künstlerbunds. Gleich wird der Oberbürgermeister Palmer die Eröffnungsansprache halten. Ein paar Minuten genügen ihm, um auch diese kleine Welt in seinen Palmer-Kosmos einzusortieren.

Er fühle sich an seinen Widerstand gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 erinnert, so eröffnet ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Tübingen Leben in der Seifenblase

Französisches Viertel in Tübingen

Leben in der Seifenblase

Im Französischen Viertel in Tübingen sind Autos verpönt. Man fährt Rad oder geht zu Fuß. Ist das die Zukunft? Oder parkt man einfach nur ein bisschen weiter weg?   Von Thorsten Schmitz