Bill Gates über die Pandemie:"Wir hatten noch Glück, sie hätte zehnmal so tödlich sein können"

Lesezeit: 9 min

Bill Gates über die Pandemie: "Ich hatte gehofft, dass eine Pandemie die Leute zusammenbringt, statt sie auseinanderzutreiben": Bill Gates nennt die Desinformation, in deren Fokus er geriet, frustrierend.

"Ich hatte gehofft, dass eine Pandemie die Leute zusammenbringt, statt sie auseinanderzutreiben": Bill Gates nennt die Desinformation, in deren Fokus er geriet, frustrierend.

(Foto: Christopher Pike/Gates Archive)

Bill Gates gibt sich zuversichtlich, dass wir die nächste Pandemie verhindern können - wenn wir uns richtig dafür wappnen. Ein Gespräch über Ungleichheit, Impfskepsis und seine Rolle als Sündenbock.

Interview von Christina Berndt und Stefan Kornelius

Wer mit dem Microsoft-Gründer und Philanthropen Bill Gates per Video verabredet ist, nutzt natürlich die Plattform Teams, das steht außer Zweifel. Gates sitzt ausweislich der Computerkennung im "Fishbowl", also dem Goldfischglas, das seinen Namen möglicherweise dem Fischaugenobjektiv der Kamera zu verdanken hat. Jedenfalls ist der Raum weiß und gekrümmt, während der Gründer der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung in seiner Standarduniform - blauer Pullover über Hemd - die Fragen beantwortet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB