bedeckt München 21°

Verkehrspolitik:Freie Fahrt für Radler

Felix Weisbrich, Veranstaltung Stadt für alle Stadt von allen? Bürgerbeteiligung als Weg zur enkeltauglichen Stadt

"Das ist jetzt wie ein Praxistest", sagt Weisbrich über die von seiner Behörde umgesetzten Änderungen.

(Foto: Willi Schewski/imago images)

Felix Weisbrich, Leiter des Straßenamts Friedrichshain-Kreuzberg, hat in der Corona-Krise das Fahrradfahren in Berlin ein bisschen revolutioniert. Plötzlich wollen Verkehrsplaner von überall her wissen, wie er das macht.

Dass Berlin, diese notorisch rabiate Autofahrerstadt, einmal Vorbild in Fragen der Verkehrspolitik werden könnte - kaum einer hätte es geglaubt. Doch tatsächlich rufen inzwischen Amtsleiter aus ganz Deutschland bei Felix Weisbrich an. Selbst Kollegen aus Dänemark und den Niederlanden hätten sich gemeldet. "Wir wollten aus reiner Notwendigkeit die Ersten in Europa sein", sagt Weisbrich. "Das waren wir." Der 47-Jährige leitet seit gut einem Jahr das Straßen- und Grünflächenamt in Friedrichshain-Kreuzberg. Mit dem eher sperrig klingenden Posten ist es ihm gelungen, Maßstäbe zu setzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
Pimp my Bergdorf
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite