Gesellschaftsklima in Bautzen "Geh doch weg"

Bautzen, die Stadt nahe der tschechischen und polnischen Grenze. Einst für Senf und Altstadt bekannt, heute für Ausschreitungen zwischen Rechtsextremen und Asylbewerbern.

(Foto: dpa)

Streit und Anfeindungen dominieren derzeit das politische Klima in der sächsischen Stadt Bautzen. Ein Gesprächsforum soll den Weg "zurück zur Sachlichkeit" ebnen - und führt in eine ganz andere Richtung.

Von Antonie Rietzschel, Bautzen

"Gehen Sie wieder!" Dieser Satz trifft Annalena Schmidt wie eine Ohrfeige. Aufrecht und starr sitzt sie vor dem Altar der Maria-und-Martha-Kirche in Bautzen. Hinter ihr hängt ein schwarzes Kreuz aus Edelstahl, daneben zwei bunte Sträuße aus Tulpen.

Normalerweise feiert die evangelische Gemeinde hier ihren Gottesdienst. Doch an diesem Freitagabend ist der Altarraum ein Ort der Wut. Wut gegen all jene, die sich kritisch über die Stadt äußern.

Zu dieser Gruppe gehört Schmidt, die sich gegen Rechtsextremismus engagiert. Sie ist Beleidigungen und Drohungen auf Twitter oder Facebook gewohnt. Doch an diesem Abend blickt sie direkt in die Gesichter von Menschen, die keinen Hehl aus ihrem Hass machen. Wie die ältere Frau mit getönter Brille, die neben ihr auf dem Podium sitzt. Was sie denn schon geleistet habe, fragt die sie. "Außer diese Stadt fertig zu machen." Und dann zum Schluss dieser Satz: "Gehen Sie wieder!"

Flüchtlings- und Migrationspolitik "Wir müssen das bei der Landtagswahl ausbaden"
CDU und Flüchtlingspolitik

"Wir müssen das bei der Landtagswahl ausbaden"

Die CDU will die Flüchtlingspolitik aufarbeiten - ohne Angela Merkel. Warum der sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth das richtig findet.   Interview von Philipp Saul

"Zurück zur Sachlichkeit", heißt das Gesprächsforum, zu dem Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) am Freitagabend eingeladen hatte. Der Titel klingt wie der Versuch, die Zeit zurückzudrehen. In eine Vergangenheit, in der in Bautzen noch nicht das Hotel "Husarenhof" und damit eine geplante Flüchtlingsunterkunft abbrannte. Als die Stadt noch für ihren Senf und die historische Altstadt bekannt war - und nicht für die Ausschreitungen zwischen Rechtsextremen und Asylbewerbern im Herbst 2016.

Versuch, Risse zu kitten

Doch die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen, die Stadt in Ostsachsen gilt bundesweit als Symbol für Fremdenfeindlichkeit. Im Mai sind Kommunal-, im Herbst Landtagswahlen. Und durch die Bürgerschaft mit ihren 40 000 Einwohnern zieht sich noch immer ein tiefer Riss, der nun mit Hilfe einer Reihe von Dialogveranstaltungen wie "Zurück zur Sachlichkeit" gekittet werden soll.

Für den Auftakt hat die Stadt ausgerechnet zwei Menschen als Impulsgeber ausgewählt, die in Bautzen besonders polarisieren. Annalena Schmidt und Jörg Drews. Schmidt arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Sorbische Institut. Bei Twitter und auf ihrem Blog thematisiert sie fremdenfeindliche und rechtsextreme Vorfälle in der Stadt, fotografiert, wie sie Hakenkreuze von einer Bushaltestelle entfernt - oder thematisiert die guten Verbindungen des hiesigen CDU-Landratsvizes zur NPD. Die Bundesregierung zeichnete sie als "Botschafterin für Toleranz" aus.

Es war Schmidt, die die Aufmerksamkeit auf den lange sehr öffentlichkeitsscheuen Bauunternehmer Drews lenkte, der ihr an diesem Abend gegenübersitzt.

Drews' Firma Hentschke-Bau ist einer der größten Arbeitgeber der Region, beschäftigt 700 Mitarbeiter. Drews baut Brücken, verantwortet Projekte in ganz Deutschland - investiert aber auch in seine Heimatstadt. Derzeit lässt er den alten Bahnhof sanieren und ein weiteres Objekt zum Altenheim umbauen. Für den Transport einer alten Dampflok, ein Wahrzeichen Bautzens, spendete er 10 000 Euro. Mit 25 000 Euro unterstützte er die städtische Sternwarte. Der 59-Jährige sponsert den örtlichen Fußballverein, dessen Präsident er einst war, und die Verleihung des Bautzner Friedenspreises.

Demokratie "Es gibt immer weniger Gemeinsamkeit"
Demokratie in Deutschland

"Es gibt immer weniger Gemeinsamkeit"

Die Grüne Katrin Göring-Eckardt, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und der Sozialdemokrat Carsten Schneider diskutieren über parlamentarische Kultur, Verschwörungstheorien und das Schwäbische in der AfD.   Interview von Stefan Braun, Ulrike Nimz und Jens Schneider

Wohltäter mit Agenda

Drews hat Einfluss in der Stadt - Einfluss, den nicht nur Schmidt, sondern auch einzelne Stadträte der Linken und Grünen mit Unbehagen sehen. Denn Drews gilt nicht nur als Wohltäter, sondern auch als jemand mit politischer Agenda.

Der Alternative für Deutschland (AfD) spendete Hentschke-Bau im Bundestagswahljahr 2017 insgesamt 19 500 Euro. In Bautzen selbst unterstützt Drews das Magazin Denkste. Die Publikation verbreitet im Internet Verschwörungstheorien, wonach die Welt von Multimilliardären gesteuert wird. Parteien täuschten dabei, ähnlich wie zu DDR-Zeiten, Demokratie nur vor. Drews selbst äußert sich auch in Videos, die auf der Seite von Denkste veröffentlicht werden und unterstützt weitere alternative Medien vor Ort, so etwa den Lokalsender Ostsachsen TV.

Der Unternehmer sprach auch wiederholt auf Kundgebungen, die sich gegen den UN-Migrationspakt richteten und an denen auch Mitglieder der rechtsextremen "Identitären Bewegung" teilnahmen. Seine Kritiker werfen Drews vor, sich in der Stadt Sympathien erkaufen zu wollen, um Kritik an seinem politischen Engagement unmöglich zu machen. Drews hat in der Vergangenheit bereits gedroht, notfalls woanders hinzugehen, sollte die Region seiner überdrüssig werden.