Wahl zur Antidiskriminierungsbeauftragten:Ataman steht ein schwieriges Manöver bevor

Lesezeit: 3 min

Wahl zur Antidiskriminierungsbeauftragten: Nicht staatstragend genug für das Amt einer Bundesbeauftragten: So sieht die Union Ferda Ataman.

Nicht staatstragend genug für das Amt einer Bundesbeauftragten: So sieht die Union Ferda Ataman.

(Foto: Jürgen Heinrich/Imago)

Nach viel Wirbel im Vorfeld wird die umstrittene Publizistin an diesem Donnerstag zur Antidiskriminierungsbeauftragten gewählt. Wahrscheinlich.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Ihre Kandidatur hat sie sich wohl etwas anders vorgestellt. An diesem Donnerstag soll Ferda Ataman vom Bundestag zur Antidiskriminierungsbeauftragten des Bundes gewählt werden. Die 43 Jahre alte Publizistin, die sich vor allem für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Migrationsgeschichte engagiert hat, ist vom Kabinett bereits bestätigt worden. Was jetzt bevorsteht, ist aber ein schwieriges Manöver. Zumindest für die Bewerberin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Schummelei im Schach
Ein Algorithmus schlägt Alarm
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB