Wahl zur Antidiskriminierungsbeauftragten:Ataman steht ein schwieriges Manöver bevor

Lesezeit: 3 min

Wahl zur Antidiskriminierungsbeauftragten: Nicht staatstragend genug für das Amt einer Bundesbeauftragten: So sieht die Union Ferda Ataman.

Nicht staatstragend genug für das Amt einer Bundesbeauftragten: So sieht die Union Ferda Ataman.

(Foto: Jürgen Heinrich/Imago)

Nach viel Wirbel im Vorfeld wird die umstrittene Publizistin an diesem Donnerstag zur Antidiskriminierungsbeauftragten gewählt. Wahrscheinlich.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Ihre Kandidatur hat sie sich wohl etwas anders vorgestellt. An diesem Donnerstag soll Ferda Ataman vom Bundestag zur Antidiskriminierungsbeauftragten des Bundes gewählt werden. Die 43 Jahre alte Publizistin, die sich vor allem für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Migrationsgeschichte engagiert hat, ist vom Kabinett bereits bestätigt worden. Was jetzt bevorsteht, ist aber ein schwieriges Manöver. Zumindest für die Bewerberin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB