bedeckt München 28°

Arbeitsplatz EU:"Ich bin Europäer"

Auszeit: Charlotte Nørlund-Matthiessen, Parlamentsreferentin aus Dänemark, wagt sich abends auch mal aus der Blase.

(Foto: Franziska Gilli)

Europa in der Krise? Nicht in seinem Herzen. Die beste Hoffnung des Kontinents versteckt sich hinter den Fassaden der EU. Ein Besuch bei den jungen Begeisterten in der Brüsseler Blase.

Es ist heiß im Saal unter den schwarzen Kronleuchtern, alle schwitzen, aber Meris Sehovic lässt das Sakko an. Eine Fachtagung zur digitalen Welt, irgendjemand tagt in Brüssel immer zu irgendwas. Hier ein Workshop, dort ein Symposium. Auf der Bühne erläutern zwei Experten, wie sie Fake News bekämpfen wollen. Sehovic schreibt mit, überhaupt schreiben hier so viele junge Menschen so gewissenhaft mit, dass man meinen könnte, man wäre an der Uni. Auf ihren Namensschildern steht: "Kommission", "Rat" oder, wie bei Meris Sehovic, "Parlament".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Junger Schriftsteller
Im empfindlichsten Moment seines Lebens
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Kontogebühren
Billiger wird's nicht
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"