Arbeitsverhältnisse:"Das ist eine Prekarisierung, die wir früher nicht kannten"

Lesezeit: 5 min

Arbeitsverhältnisse: Fahrradbote unterwegs in Leipzig - solche Arbeitnehmer mussten früher Fahrrad und Mobiltelefon selbst stellen.

Fahrradbote unterwegs in Leipzig - solche Arbeitnehmer mussten früher Fahrrad und Mobiltelefon selbst stellen.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Inken Gallner, die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts, spricht im Interview über neue Arbeitsverhältnisse wie im 19. Jahrhundert, drohende Kündigungswellen und darüber, wie Frauen, die schlechter bezahlt werden als Männer, dagegen klagen können.

Interview von Wolfgang Janisch, Karlsruhe, und Benedikt Peters, München

Die Welt ist von Krisen geschüttelt und steckt zugleich in tiefgreifenden wirtschaftlichen Transformationsprozessen. Beides hat Auswirkungen auf das Arbeitsrecht. Welche, das weiß die oberste Arbeitsrichterin des Landes, Inken Gallner (57). Sie begann beim Arbeitsgericht in Mannheim, war wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesverfassungsgericht, dann Ministerialdirektorin im Justizministerium. Im Januar wurde sie als Nachfolgerin von Ingrid Schmidt zur Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts ernannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB