Annalena Baerbock in China:Die "Anti-China-Ministerin" kommt

Annalena Baerbock in China: Bundesaußenministerin Annalena Baerbock verlässt in der Hafenstadt Tianjin die Regierungsmaschine.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock verlässt in der Hafenstadt Tianjin die Regierungsmaschine.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

In Peking gilt Annalena Baerbock als feindselige Hardlinerin, nun reist die Außenministerin zum Antrittsbesuch an. Unter verschärfter Beobachtung steht sie dabei auch beim Koalitionspartner in Berlin.

Von Paul-Anton Krüger und Lea Sahay, Peking/Berlin

Unter den vielen Reisen von Außenministerin Annalena Baerbock wäre der an diesem Donnerstag beginnende Antrittsbesuch in China ohnehin zu den heiklen zu rechnen. Angesichts der umstrittenen Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach seinen Treffen mit Staats- und Parteichef Xi Jinping in einem Interview aber werden ihre Aussagen noch größere Beachtung finden. In der Frage, wie die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber China künftig ausrichten soll, wurden die Differenzen innerhalb der Berliner Ampel-Koalition schon deutlich, bevor Baerbock am Donnerstagmittag Ortszeit in Tianjin laut Plan landen sollte, 120 Kilometer südöstlich von Peking.

Zur SZ-Startseite
Chinas Präsident Xi Jinping auf einem chinesischen Zerstörer

SZ PlusGeopolitik
:Was hinter dem China-Taiwan-Konflikt steckt

Die Ursachen eines geopolitischen Streits: Warum die Führung in Peking die Vereinigung mit der Inselrepublik notfalls gewaltsam durchsetzen will.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: