AfD zur Fußball-EM:Gauland: Nationalelf ist "schon lange nicht mehr deutsch"

Gauland of the anti-immigration party AfD is  pictured during a news conference in Berlin

Setzt noch einen drauf: AfD-Politiker Gauland.

(Foto: REUTERS)
  • Nach der Empörung über Gaulands Aussagen zu Boateng legt der AfD-Politiker jetzt nach.
  • Kurz vor Beginn der Europameisterschaft sagt er in einem Interview, der Profifußball sei "keine Frage der nationalen Identität mehr", sondern "letztlich eine Geldfrage".
  • Gauland kritisiert Özils Pilgerfahrt nach Mekka.

Die AfD hat in den vergangenen Tagen nicht nur wieder Politiker von Grünen bis zur CDU gegen sich aufgebracht, sondern auch den Deutschen Fußball-Bund. Alexander Gauland hatte in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über den Fußballer Jérôme Boateng gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Gauland sei ein Rassist, so der Vorwurf. Spiele er doch auf die schwarze Hautfarbe von Boateng an. Die Diskussion verlief in den für die rechtspopulistische Partei bekannten Bahnen ab: Vorpreschen, Empörung genießen und schließlich dementieren: Alles nicht so gemeint.

Wenige Tage vor Beginn der Europameisterschaft nutzt Gauland die Gelegenheit nachzulegen. Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel sagte er, der Profifußball sei "keine Frage der nationalen Identität mehr", sondern "letztlich eine Geldfrage". "Eine deutsche oder eine englische Fußballnationalmannschaft sind schon lange nicht mehr deutsch oder englisch im klassischen Sinne", so Gauland zu dem Nachrichtenmagazin.

Die vielen Spieler mit Migrationshintergrund seien auch kein Beweis dafür, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei: "Ich glaube nicht, dass die Nationalmannschaft dafür das passende Symbol ist." Auch das Lebensgefühl der meisten Deutschen sei nicht "so multikulti". "Da gibt es noch immer eine starke Verbundenheit zu Land und Leuten und Geschichte und Tradition. Sie fiebern zwar mit dem Fußball mit, aber diese multikulturelle Welt ist den meisten noch immer fremd."

In den vergangenen Tagen betonten Politiker und Fußballfunktionäre immer wieder, die Nationalmannschaft sei ein Vorbild für Integration. Dass Gauland aber mit seinen Äußerungen nicht ganz Unrecht hat, zeigt der Anstieg rechtsmotivierter Straftaten in Deutschland. Ein junger schwarzer Deutscher hatte der SZ zudem bereits vor zwei Jahren beschrieben, wie er im Alltag angepöbelt und bespuckt wird. Und zwar nicht von Klischee-Nazis.

AfD-Politiker greift Özil wegen Pilgerfahrt an

Nach dem Angriff auf Jérôme Boateng, nahm sich Gauland im Interview mit dem Spiegel den muslimischen Nationalspieler Mesut Özil vor. Der war vor Kurzem nach Mekka gepilgert. Gauland nannte das "sehr gewöhnungsbedürftig für eine Partei, die den Islam nicht als Teil Deutschlands betrachtet". Bei Fußballspielern akzeptiere er dies, aber "bei Beamten, Lehrern, Politikern und Entscheidungsträgern würde ich sehr wohl die Frage stellen: Ist jemand, der nach Mekka geht, in einer deutschen Demokratie richtig aufgehoben? Liegt die Loyalität beim deutschen Grundgesetz, oder liegt sie bei einem Islam, der ein politischer Islam ist?"

© SZ.de/anri/dit
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB