Zum Tod von Virgil Abloh:Der Vorbote

Lesezeit: 3 min

FILE PHOTO: Designer Virgil Abloh appears at the end of his Spring/Summer 2019 collection for Off-white fashion label during MensâÄÖ Fashion Week in Paris

Designer Virgil Abloh im Juni 2018 auf der Fashion Week in Paris.

(Foto: Charles Platiau/Reuters)

Er war Männer-Designer von Louis Vuitton und Gründer des Labels Off-White, vor allem aber war Virgil Abloh eine neue Art des Superstars. Über einen, der die Modewelt verändert hat.

Von Silke Wichert

Eigentlich sollte er gerade in Miami sein. Natürlich um seine nächste Zusammenarbeit zu präsentieren. "Project Maybach" by Virgil Abloh, ein Elektro-Showcar, das am Mittwoch auf der Art Basel enthüllt werden sollte und das, natürlich, ganz anders sein würde als alles, was man zuvor von Mercedes-Benz gesehen hat. Man hatte längst aufgehört mitzuzählen, um die wievielte Kooperation es gerade ging. Ikea, Nike, Evian, Levi's, Vitra, Braun, Moët & Chandon, Rimowa, um nur einige zu nennen - Ablohs Output war schier grenzenlos. Nebenbei legte er als DJ auf, kuratierte Ausstellungen. Und dann gab es da ja noch diese beiden Festanstellungen, als Creative Director seines eigenen, irre erfolgreichen Labels Off-White und seit 2018 außerdem als Designer der Männerlinie der Luxusmarke Louis Vuitton.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB