Verschwörungserzählungen und Familie:"Ich würde mich niemals auf eine Faktendiskussion einlassen"

Lesezeit: 5 min

Verschwörungserzählungen und Familie: Sind Impfskeptiker überhaupt mit Sachargumenten zu erreichen? Teilnehmer einer Anti-Corona-Demonstration in Hamburg.

Sind Impfskeptiker überhaupt mit Sachargumenten zu erreichen? Teilnehmer einer Anti-Corona-Demonstration in Hamburg.

(Foto: dpa)

Was tun, wenn Angehörige plötzlich anfangen, Verschwörungsmythen zu verbreiten? Ein Gespräch mit Tobias Meilicke, Leiter der Berliner Beratungsstelle Veritas, über zunehmende Radikalisierung, schwierige Familienfeiern - und wie man trotzdem zueinanderfindet.

Interview von Verena Mayer, Berlin

Wie geht man damit um, wenn die Partnerin, die Eltern oder der Kollege in Verschwörungserzählungen abdriften? Die Berliner Beratungsstelle Veritas unterstützt Angehörige von Verschwörungsgläubigen. Rund um Weihnachten erreichten das Team um Leiter Tobias Meilicke besonders viele Anfragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite