Verschwörungserzählungen und Familie:"Ich würde mich niemals auf eine Faktendiskussion einlassen"

Lesezeit: 5 min

Verschwörungserzählungen und Familie: Sind Impfskeptiker überhaupt mit Sachargumenten zu erreichen? Teilnehmer einer Anti-Corona-Demonstration in Hamburg.

Sind Impfskeptiker überhaupt mit Sachargumenten zu erreichen? Teilnehmer einer Anti-Corona-Demonstration in Hamburg.

(Foto: dpa)

Was tun, wenn Angehörige plötzlich anfangen, Verschwörungsmythen zu verbreiten? Ein Gespräch mit Tobias Meilicke, Leiter der Berliner Beratungsstelle Veritas, über zunehmende Radikalisierung, schwierige Familienfeiern - und wie man trotzdem zueinanderfindet.

Interview von Verena Mayer, Berlin

Wie geht man damit um, wenn die Partnerin, die Eltern oder der Kollege in Verschwörungserzählungen abdriften? Die Berliner Beratungsstelle Veritas unterstützt Angehörige von Verschwörungsgläubigen. Rund um Weihnachten erreichten das Team um Leiter Tobias Meilicke besonders viele Anfragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB