Verschwörungserzählungen und Familie:"Ich würde mich niemals auf eine Faktendiskussion einlassen"

Lesezeit: 5 min

Verschwörungserzählungen und Familie: Sind Impfskeptiker überhaupt mit Sachargumenten zu erreichen? Teilnehmer einer Anti-Corona-Demonstration in Hamburg.

Sind Impfskeptiker überhaupt mit Sachargumenten zu erreichen? Teilnehmer einer Anti-Corona-Demonstration in Hamburg.

(Foto: dpa)

Was tun, wenn Angehörige plötzlich anfangen, Verschwörungsmythen zu verbreiten? Ein Gespräch mit Tobias Meilicke, Leiter der Berliner Beratungsstelle Veritas, über zunehmende Radikalisierung, schwierige Familienfeiern - und wie man trotzdem zueinanderfindet.

Interview von Verena Mayer, Berlin

Wie geht man damit um, wenn die Partnerin, die Eltern oder der Kollege in Verschwörungserzählungen abdriften? Die Berliner Beratungsstelle Veritas unterstützt Angehörige von Verschwörungsgläubigen. Rund um Weihnachten erreichten das Team um Leiter Tobias Meilicke besonders viele Anfragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Betrug beim Online-Banking
Plötzlich fehlen 143 000 Euro auf dem Konto
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Dating
"Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal"
Tourismus
"Die verkommenste Bude kann vier Sterne haben"
Feministische Außenpolitik
Feminismus und Geschwafel
Zur SZ-Startseite