Südkorea:Prominente mit Mobbing-Vergangenheit

Südkorea: Die südkoreanischen Volleyball-Zwillinge Lee Jae-yeong (links) und Lee Da-yeong sollen während ihrer Schulzeit Schulkameradinnen drangsaliert haben.

Die südkoreanischen Volleyball-Zwillinge Lee Jae-yeong (links) und Lee Da-yeong sollen während ihrer Schulzeit Schulkameradinnen drangsaliert haben.

(Foto: AFP)

In Südkorea werden Prominente öffentlich beschuldigt, während ihrer Schulzeit andere Kinder drangsaliert zu haben. Manche entschuldigen sich, viele streiten alles ab, denn die zu erwartenden Konsequenzen sind drastisch.

Von Thomas Hahn, Tokio

Sein Heimatland Südkorea muss dem Fußballprofi Ki Sung-yueng, 32, dieser Tage vorkommen wie eine Nebellandschaft, in der ihm die Gespenster einer anderen Zeit auflauern. Seit vergangenem Sommer spielt er wieder beim FC Seoul. Nach elf Jahren in Europa mit Engagements bei britischen Klubs und 110 Länderspielen kehrte er zu seinem ersten Profiverein zurück. Die ersten Kritiken waren nicht schlecht, ehe ihn eine Verletzung ausbremste. Aber jetzt erlebt er eine Krise der anderen Art. Der Anwalt Park Ji-hun hat die Mobbing-Vorwürfe zweier Männer öffentlich gemacht, die zu Grundschulzeiten den Schlafsaal mit Ki teilten.

Zur SZ-Startseite
Symbolfoto zum Thema Ausgrenzung Kleiner Junge wird in der Schule ausgegrenzt PUBLICATIONxINxGERxSU

SZ PlusMünchen
:Mobbing ist an keiner Schule weit weg

Kinder, die Mobbing erleben, leiden oft jahrelang unter ihren Erfahrungen, auch wenn sie die Schule schon verlassen haben. Was können Eltern und Lehrer tun? Besuch bei einem Arbeitskreis für Gewaltprävention.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: