Prozessauftakt Spekulation mit dem Tod

  • Sergej W. soll am 11. April 2017 drei Bomben neben dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gezündet haben.
  • Die Angklage geht davon aus, dass er auf fallende Aktienkurse gewettet hatte - und mit dem Anschlag bewirken wollte, dass sie tatsächlich einbrechen.
  • Nun steht der 28-Jährige vor dem Dortmunder Landgericht, ihm werden 28-facher Mordversuch und die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.
Von Annette Ramelsberger

Ist nicht längst alles klar? Da wollte ein geldgieriger, hinterlistiger Elektronikmeister aus dem Schwäbischen das ganz große Geld machen. Mit einer Wette auf fallende Kurse. Und dafür, dass diese Kurse fallen würden, wollte er selbst sorgen. Der Mann zündete am 11. April um 19.16 Uhr drei Bomben direkt neben dem Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund (BVB), dem einzigen börsennotierten Verein der Bundesliga. So sieht es der Staatsanwalt. Das Kalkül, so die Ermittler: Wenn Spieler durch die Explosion schwer verletzt oder sogar getötet werden, dann könnte der BVB auf Wochen hinaus keine Spiele mehr bestreiten. Dann würde der Kurs rapide fallen. Und Sergej W., der Elektronikmeister aus Schwaben, wäre ein gemachter Mann. Die Anklage hat genau errechnet, was er verdient hätte, wenn der Kurs der BVB-Aktie von damals 5,61 Euro auf dann nur noch einen Euro gefallen wäre: genau 506 275 Euro.

W. hatte sich zuvor 44 000 Euro über Bankkredite besorgt, dann setzte er 26 000 Euro auf hochriskante Hebelgeschäfte - riskant für den, der die Zukunft nicht kennt. Denn bei diesen Geschäften ist schnell das ganze Geld weg. Totalverlust nennen das die Banken. Für einen, der die Zukunft aber kennt, der sie beeinflussen kann, wäre so ein Hebelgeschäft gar nicht riskant. Es wäre eine im wahrsten Sinne des Wortes todsichere Nummer.

Anschlag auf BVB-Bus "Ich dachte: Ich höre mit dem Fussballspielen auf"
SZ-Magazin
Matthias Ginter im Interview

"Ich dachte: Ich höre mit dem Fussballspielen auf"

Zweimal war der Nationalspieler Matthias Ginter das Ziel von Anschlägen. Danach lief das Fußball-Profigeschäft weiter, als wäre nichts gewesen. Seine Welt aber hat sich verändert.   Interview: Marc Baumann, SZ-Magazin

Und genau das wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann vor, der von Donnerstag an vor dem Landgericht Dortmund steht. Sergej W., 28 Jahre alt, ledig, geboren im russischen Tscheljabinsk, 2003 mit seiner Familie nach Deutschland gekommen, wohnhaft im kleinen Freudenstadt in Baden-Württemberg, ist des 28-fachen Mordversuchs und der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion angeklagt. Er soll, so die Staatsanwaltschaft, mit drei grün angestrichenen und in einer Hecke versteckten Sprengsätzen versucht haben, Spieler und Betreuer des BVB zu töten, die von ihrem Mannschaftshotel zu einem Champions-League-Spiel in das Stadion von Dortmund fuhren.

Für die Anklage ist das Motiv eindeutig

Was da in Dortmund geschah, nennen manche Anwälte sarkastisch die "brutalste Spielart des Kapitalismus". Vielfacher Mord, um die Aktienkurse zu drücken. Das ist, so die Anklage, heimtückisch, gemeingefährlich und habgierig. Für sie ist das Motiv eindeutig: Der Angeklagte habe gehandelt, um sich zu bereichern.

Medien haben bereits berichtet, dass der Angeklagte gern Goldkettchen trägt, dass er vor dem Anschlag noch in den Saunaklub gegangen ist. Dass er, nachdem er die Bomben gezündet hatte, sich das Essen im Hotelrestaurant schmecken ließ und eine Massage im Wellnessbereich genoss. Der zuständige Staatsanwalt hatte schon vor Prozessbeginn erklärt, dass für ihn etwas anderes als eine lebenslange Strafe nicht infrage komme.

Und dann kommt da W.s Verteidiger und spricht von einem "leidenden Menschen". Von einem, der überhaupt nicht luxus-affin sei, sondern sehr fleißig. "Der will keinen Porsche", sagt Verteidiger Carl W. Heydenreich. Er stellt damit das Bild auf den Kopf, das sich die Öffentlichkeit bisher von diesem Angeklagten gemacht hat. Sergej W. sei nicht kalt und mechanisch und habgierig, sondern verzweifelt.