Promis der WocheAuf der Suche nach Drama

Meghan Markle bringt die royalen Konventionen durcheinander, dafür huldigen ihr Jay Z und Beyoncé. Lady Gaga vermisst wohl das große Drama und trennt sich. Die Promis der Woche.

Meghan Markle

Zurückhaltend, verantwortungsvoll, großherzig, bitte auch bodenständig. Diese Charaktereigenschaften waren mal Standard für ein Mitglied der Royal Family. Ob das auch für Meghan, 37, Herzogin von Sussex und Ehefrau von Prinz Harry, gilt? Diese Woche gab die Schwangere eine Party für ihr Kind, das in zwei Monaten zur Welt kommen soll. Zur Feier in New York flog sie mit einem Privatjet ein, bepackt mit 17 Koffern.

Die Baby-Shower soll insgesamt 400.000 Euro gekostet haben. Finanziert von der britischen Staatskasse? 60.000 Euro für die angemietete Präsidentensuite im "The Mark Hotel" soll die US-Tennisspielerin Serena Williams bezahlt haben. Amal Clooney, Ehefrau von Schauspieler George Clooney, soll auch einen Teil der Kosten übernommen haben. Meghan hatte noch weitere prominente Freundinnen eingeladen, die dem Konzert einer Harfenspielerin lauschen durften. Darunter ihre "Suits"-Serienkollegin Abigail Spencer.

Bild: dpa 22. Februar 2019, 19:432019-02-22 19:43:57 © SZ.de/ap/dpa/eca/rste/rus