bedeckt München 25°

SZ-Kolumne "Bester Dinge":111 Jahre alt - dank Hühnerhirn

Dexter Kruger
(Foto: AP)

Was ist das beste Rezept für ein langes Leben? Der Australier Dexter Kruger hat da einen ganz besonderen Tipp.

Von Martin Zips

Wäre doch schön, wenn der Mensch irgendwann einmal 969 Jahre alt werden könnte. So, wie der biblische Methusalem. Zumindest 111 Jahre und 124 Tage sollten medizinisch bald für jeden drin sein. Der Australier Dexter Kruger ist gerade so alt geworden. Damit hat er Jack Lockett überholt, den bisher ältesten Australier. Dumm nur, dass Lockett bereits 2002 gestorben ist. Sonst hätte er kürzlich seinen 130. Geburtstag feiern können. Ob Lockett in seinem Leben einfach zu wenig Hühnerhirn verspeist hat?

Regelmäßig Hühnerhirn essen, das ist Dexter Krugers Rezept für ein langes Leben. So hat es der neue australische Rekordhalter gerade einem Journalisten anvertraut. Und Kruger muss es wissen, der 111-jährige Landwirt und Tierarzt arbeitet in einem Seniorenheim in Queensland gerade an seiner Autobiografie. Auch sein Sohn, 74, führt das hohe Alter seines Vaters vor allem auf dessen Ernährung zurück. Dexter habe im Leben nicht nur regelmäßig Hühnerhirn gegessen, sondern auch viel "Salz, Zucker und Fett".

Rauchen, trinken, faul sein

Das ist es also, das Methusalem-Rezept! In Fett gebratenes Hühnerhirn mit Salz und Zucker. Zu viele Männer haben sich bisher an schlechten Vorbildern wie Carl-Heinz Schroth orientiert. Der Schauspieler hatte einst auf die Frage nach seinem Lebensrezept geantwortet: "Ich rauche viel und trinke viel und treibe keinen Sport." Gut, Schroth starb schon 1989. Im Alter von - aus heutiger Sicht absolut lächerlichen - 87 Jahren. Aber lag es wirklich am Alkohol? Oder doch daran, dass Schroth - im Gegensatz zu Lockett und Kruger - nicht nur einmal, sondern gleich viermal verheiratet war? Ach, Herr, schmeiß uns Hühnerhirn vom Himmel.

Mehr gute Nachrichten lesen Sie hier.

© SZ/nas
Zur SZ-Startseite
Bester Dinge

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Kein Anschluss unter dieser Nummer

Was macht der Regisseur, wenn der TV-Ermittler vor der Kamera eine Telefonnummer wählen soll? Die Bundesnetzagentur hat darauf eine Antwort.

Von Viktoria Spinrad

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB