bedeckt München

Karnevalsauftakt in Köln:Narrensicher

Coronavirus - Auftakt Karneval Köln

Gute Miene zum bösen Virus: Dieser Jeck hat ein Dauerlachen aufgesetzt, aber seine Augen verraten: Er lächelt auch unter der Maske.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

So startete der Karneval noch nie: kein Alkohol, keine Menschenmassen, kaum Kostümierte. Doch mancher Jeck hat noch nicht aufgegeben.

Von Jana Stegemann und Christian Wernicke, Köln

Für kölsche Narren war der 11. November nie wichtig. "Das ist ein Termin für die Touristen", sagt Jürgen Becker, der bekannte Kölner Kabarettist. Mit Abscheu und Entsetzen sahen die Kölner, wie stets zu Karnevalsbeginn von 11.11 Uhr an der alkoholisierte Kommerz die Altstadt am Dom eroberte. Und wie Kampftrinker und Wildpinkler das Kwartier Latäng beherrschten, das Studentenviertel. Kölsche Seelen wie Becker sehnten derweil Februar oder März herbei, mit den sechs tollen Tagen von Weiberfastnacht am Donnerstag bis Veilchen-Dienstag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geldanlage
Geht da noch was?
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Space-Zoom und flache Kiste: Die Samsung Galaxy S21 im Test
Neue Technik
Diese Gadgets sollten Sie gesehen haben
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite