bedeckt München 22°

Bipolare Störung:"Unerkannt und unbehandelt ist die Krankheit eine Katastrophe"

Bipolare Störung Pano

Michael Bauer sagt: "Etwa jeder Hundertste ist betroffen. Und es ist eine wirklich schwere Erkrankung - keine, die man gerne hat und chic findet."

(Foto: Jeremy Perkins / Unsplash)

Der Psychiater Michael Bauer erklärt mögliche Ursachen einer bipolaren Störung, ob Genie und Erkrankung zusammenhängen - und warum es sich nicht um eine Modekrankheit handelt.

Interview von Christina Berndt

Er wolle US-Präsident werden, hat der Rapper Kanye West vor ein paar Tagen getwittert. Und: Seine Frau versuche, ihn einsperren zu lassen. Meinte er das ernst? Oder war das Teil des Gesamtprojekts exaltierter Star? Kurz darauf stellte Wests Frau Kim Kardashian klar, dass es Phasen im Leben ihres Mannes gebe, in denen er seltsame Dinge tue. Er sei psychisch krank. Seine Diagnose: bipolare Störung. Mehrere Prominente gaben daraufhin bekannt, an derselben Krankheit zu leiden. Der Psychiater Michael Bauer ist Klinikdirektor an der Universität Dresden und hat die Leitlinie zur Behandlung der bipolaren Störung verfasst, er kennt Patienten wie Kanye West seit Jahrzehnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuschauer, junge Fussballfans des BVB, Fussball, Bundesliga, 1977/1978, Borussia Dortmund gegen TSV 1860 Muenchen 1:3; Zuschauer, junge Fussballfans des BVB, Fussball, Bundesliga, 1977/1978, Borussia Dortmund gegen TSV 1860 Muenchen 1:3
ONLINE FREIGABE N
Bundesliga
Labern und labern lassen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Polizisten einer Einsatzhundertschaft der Polizei NRW
Rechtsextremismus
"An die Polizei müssen wir höhere Ansprüche stellen"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite