bedeckt München 25°

Asien:Von wegen Ruhestand

Japan's Nuclear Power Plant Towns - Omaezaki

Das Rentenalter lag in Japan mal bei 55 Jahren. Lange her. Inzwischen ist es auf 65 gestiegen. Die Ersten reden schon von 75.

(Foto: Chris McGrath/Getty Images)

Japan hat ein Problem: Die Bevölkerung altert und schrumpft schneller als irgendwo sonst. Aber wer macht dann die ganze Arbeit im Land? Die Rentner natürlich.

Von Thomas Hahn, Tokio

Fisch und Bäume muss man mit derselben Sorgfalt schneiden. Das hat Toyoki Yamada auch erst spät gelernt. Er war schon über 60, als er seinen Sushi-Laden in Kochi schließen musste und auf Vermittlung des städtischen "Zentrums für silbernes Humankapital" eine Ausbildung zum Gärtner begann. Jetzt ist Toyoki Yamada 70, und so professionell wie er über die Scheren spricht, mit denen ein japanischer Gärtner Kiefern oder Azaleen stutzt, merkt man ihm gar nicht an, dass er die meiste Zeit seines Lebens Koch war. Er ist stolz darauf, er sagt: "Wenn ich die Bäume an den Schulen schöner mache oder die im Park, habe ich das Gefühl, dass ich einen Beitrag für die Stadt leiste."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite