bedeckt München

Immobilien in Berlin:Wenn's um Gier geht

Mieter in Berlin Reichenberger Straße 55

Die Mieter in der Reichenberger Straße 55 möchten wissen, wie man "guten Gewissens ein Konto bei der Sparkasse haben kann, wenn Sie als Anstalt des öffentlichen Rechts Entmietung und Verdrängung finanzieren".

(Foto: Thomas Koehler/photothek.net)

Wollen Hauseigentümer ihre Mieter loswerden, wird Wohnen zum Kampf. Über wehrhafte Bewohner, türlose Balkone und wie eine bayerische Sparkasse, eigentlich dem Gemeinwohl verpflichtet, kräftig mitmischt.

Von Thorsten Schmitz

Vor einem halben Jahr hat Ruth Dippe-Kunst in ihrem Badezimmer einen Schreianfall bekommen. Als sie den Toilettendeckel öffnete, sprang ihr eine Ratte entgegen. Panisch rannte das Tier in die Duschwanne, von dort hinter den Wäschekorb. Der Hausmeister riet Dippe-Kunst am Telefon, sie solle den Toilettendeckel offen lassen, um der Ratte einen Rückzug zu ermöglichen. Er sicherte ihr zu, er werde die Hausverwaltung bitten, eine Klappe in die Kloschüssel einbauen zu lassen. Auf den Einbau der Klappe wartet sie bis heute. Zum Glück, sagt sie, gibt es in der Wohnung noch eine zweite Toilette.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
»Ich suche nicht gezielt, man findet überall im Wald etwas«
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
hund
SZ-Magazin
Im Hundehimmel
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite