Messerattacke in Baden-Württemberg:Ein verwundeter Ort

Lesezeit: 4 min

Messerattacke in Baden-Württemberg: In Illerkirchberg brechen jetzt viele Emotionen hervor, Trauer natürlich, Solidarität, aber auch Wut.

In Illerkirchberg brechen jetzt viele Emotionen hervor, Trauer natürlich, Solidarität, aber auch Wut.

(Foto: Bernd Weißbrod/dpa)

In Illerkirchberg hat ein Mann eine 14-Jährige erstochen und eine 13-Jährige schwer verletzt. Weil der Täter wohl ein Geflüchteter ist, kommt zur Trauer jetzt auch noch eine Debatte, die ein Ort kaum kontrollieren kann.

Von Max Ferstl und Anna Fischhaber, Illerkirchberg

Am Tag danach ist der Tatort menschenleer. Verschwunden sind jene, die noch am Abend gegen Geflüchtete gepöbelt haben, wie es der Bürgermeister später erzählen wird, ohne ins Detail zu gehen. "Stammtischparolen", sagt er nur, man könne es sich denken. Verschwunden sind auch die Menschen, die den Pöbelnden widersprachen. Dieser Widerspruch, sagt der Bürgermeister, habe ihn sehr stolz gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite