Interview von Meghan und Harry:Worst-Case-Szenario für das Königshaus

Lesezeit: 4 min

Britische Königsfamilie

Das Interview von Prinz Harry (3. v. r.) und seiner Frau Meghan (4. v. r.), Herzogin von Sussex, könnte für die britische Königsfamilie "verheerend" sein, schätzen britische Medien (Archivbild).

(Foto: dpa)

Herzogin Meghans Klage über den Umgang der Royals mit ihrer Hautfarbe zielt auf eine Debatte, die das Königreich im Innersten trifft - es geht nicht zuletzt darum, wie das Land sich seiner kolonialen Vergangenheit stellt.

Von Alexander Mühlauer, London

Noch am Sonntag tat man im Buckingham Palace so, als ließe die Königin das alles kalt. Die Queen werde sich den "Zirkus mit Harry und Meghan" nicht im Fernsehen anschauen, erzählte ein wie üblich anonymer Vertrauter der Königin der Sunday Times. Niemand solle erwarten, dass Ihre Majestät aufbleibe, um das in der Nacht zum Montag ausgestrahlte Interview ihres Enkels und dessen Frau zu verfolgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB