bedeckt München 21°

Britisches Königshaus:Das Zaudern Ihrer Majestät

Königin Elizabeth II. wird 94

Die Queen bedient sich durchaus moderner Kommunikationsmittel, zum Beispiel einer großformatigen Anzeigetafel am Piccadilly Circus. Auch die Social-Media-Accounts der königlichen Familie sind stets gut befüllt.

(Foto: Ocean Outdoors/dpa/PA Media)

Nie klagen, nie erklären - so lautete die Kommunikationsstrategie des britischen Königshauses. Doch sie ist an ihr Ende gekommen. Das zeigt sich etwa an dem dürren Statement, mit dem der Palast auf die Vorwürfe von Harry und Meghan reagiert.

Von Alexander Mühlauer, London

Am Montagabend unterbreitete Sir Edward Young der Queen einen Vorschlag. Der Privatsekretär Ihrer Majestät hatte eine Stellungnahme verfasst, um auf die Anschuldigungen von Prinz Harry und Herzogin Meghan zu reagieren. Youngs Hoffnung war es wohl, damit die Wogen zumindest ein wenig zu glätten. Doch die Queen lehnte ab. Der Londoner Times zufolge soll Königin Elizabeth II. mehr Zeit erbeten haben, um ihre Antwort zu überdenken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Paul Maar
SZ-Magazin
»Ich war der Prinz aus dem Märchen«
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB