Skifahren:Leere Pisten, leere Versprechen

Lesezeit: 10 min

Zugspitze für Seite Drei ET 11.12.2020 von Rudolf Neumaier

Pulverschnee und Sonnenschein: Jeden Morgen und Abend schicken die Mitarbeiter der Zugspitzbahn solche Bilder vom Gipfel.

(Foto: BZB)

Garmisch-Partenkirchen ist gerade mal wieder Winterwonderland. Aber das Entscheidende fehlt. Über den Frust der Einheimischen und Pisten ohne Touristen.

Von Rudolf Neumaier

Es ist kalt, leicht unter null Grad. Über der Straße hängen Lichterketten. Und wo die Silhouette der Fußgängerzone einen Blick über die Häuser hinweg in die Ferne zulässt, schimmern die Berge weiß im Licht des abnehmenden Mondes. Garmisch-Partenkirchen ist wohltemperiert, nahezu zuckerbäckermäßig geschmückt, der Schnee passt. Aber das war's dann auch schon mit dem Winteridyll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB