Das Händeschütteln zwischen dem türkischen Präsidenten und der Kanzlerin fiel ebenfalls eher kühl aus. Erdoğan hatte sich am Donnerstag beschwert, dass er am Rande des Gipfels nicht vor Landsleuten sprechen darf. Wenigstens sollen die zwei über die weitere Umsetzung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens beraten haben.

Bild: AP 7. Juli 2017, 12:402017-07-07 12:40:54 © SZ.de/dpa/AFP/rtr/vbol/feko/liv