Buchhandlung Ludwig in Köln:Innere Sicherheit

Süddeutsche Zeitung

Für Marcel Jansen und Jenny Lentes geht es nicht nur um ihren "Glaspalast", es geht um viel mehr, um Bücher eben und was sie über eine Gesellschaft erzählen.

(Foto: Thilo Schmülgen)

Die Buchhandlung Ludwig am Kölner Hauptbahnhof ist eine Institution. Böll, Beuys und Adorno haben hier gelesen und diskutiert. Jetzt soll sie der Bundespolizei weichen. Ist das eine gute Idee?

Von Gianna Niewel

Ein neues Buch riecht nicht nach Druckerschwärze und Papier, romantischer Unsinn, es stinkt nach Kleber und Folie, und vielleicht hat Marcel Jansen diesen Gestank noch nie so sehr gemocht wie gerade jetzt. Es ist kurz vor sieben Uhr, als er die ersten Folien zerreißt, die Bücher stapelt. Es ist sieben Uhr, als eine Kollegin die Glastüren zum Laden aufschließt, aufschiebt. Draußen die Durchsage: "IC 2026 nach Frankfurt am Main Hauptbahnhof heute außerplanmäßig ..." Jansen guckt auf. Die ersten Kunden wühlen in den Zeitungen, blättern in den Büchern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB