Auszeichnungen:Glanz, Glamour und Politik bei den Bambis

Auszeichnungen
Julija Nawalnaja erhielt den Bambi in der Kategorie "Mut" den sie für ihren Mann Alexej Nawalny entgegengenommen hat. Foto: Felix Hörhager/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa) - Es ist einer der emotionalsten Momente bei den Bambis: Julija Nawalnaja betritt unter Standing Ovations die Bühne in den Bavaria Filmstudios bei München. "Es macht mich glücklich, diesen Preis stellvertretend für meinen Mann entgegenzunehmen", sagt sie.

"Noch glücklicher würde es mich machen, wenn er ihn persönlich entgegennehmen könnte. Aber er ist im Gefängnis. Wie viele andere, die Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine kritisieren, protestieren oder Kommentare auf Social Media schreiben." Ihr Mann, der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny, bekommt den Bambi in der Kategorie "Mut".

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen würdigt Putin-Gegner Nawalny, der in Russland wegen des Vorwurfs des Extremismus zu 19 Jahren Haft verurteilt wurde, international aber als politischer Gefangener gilt, für "seine Hingabe für Freiheit, für Demokratie, für Menschenrechte".

"Was Ihr Mann, was Ihr Vater für uns, ja für die ganze Welt leistet, ist kaum in Worte zu fassen", sagt sie. "Dieser unbeugsame Mann hat unsere Solidarität verdient." Sie betont: "Wir müssen seine Botschaft in die Welt tragen, bis er es hoffentlich selbst wieder kann."

Glamour, Emotionen und Politik

Es ist der berührendste Moment einer glamourösen Gala, die zum 75. Geburtstag des Bambi aus einer dreijährigen Corona-Pause zurückgekehrt ist - und in der es immer wieder politisch wird. Zum Beispiel, als Veronica Ferres den Bambi in der Kategorie "Film national" ankündigt.

"Jede und jeder einzelne kann seinen Beitrag leisten, dass wir in Frieden leben können", sagt sie - und vergibt den Preis an den Film "Oskars Kleid" von Drehbuchautor Florian David Fitz über ein transsexuelles Kind. Die Macher betonen: "Wir werden niemals aufhören, Filme zu machen, die für eine freie, liberale und tolerante Gesellschaft stehen. Ohne euren Hass."

Peter Maffay, der aus den Händen von Komiker Otto Waalkes als "Legende" einen Bambi erhält, spricht von einer "Verpflichtung, der Wertevorstellung unserer Gesellschaft treu zu bleiben", und fordert, Hass und Gewalt in der Welt zu bekämpfen. In der Kategorie "Stille Helden" wird Karin Eckstein ausgezeichnet, Gründerin der Familienherberge Lebensweg im schwäbischen Illingen, in der Familien mit schwerst behinderten Kindern einige Tage abschalten können.

Weniger politisch, aber doch rührend wird es, als Moderator und Sänger Giovanni Zarrella von seinem Überraschungs-Bambi in der Kategorie Entertainment ehrlich überrumpelt wirkt, Schauspieler Mads Mikkelsen ("Der Rausch") seinen "Schauspiel International"-Bambi seiner kleinen Enkeltochter widmet - und die für ihr Lebenswerk geehrte Schauspielerin Senta Berger sagt: "Es ist ein großes, abenteuerreiches Leben gewesen, und das ist ein ganz besonderes Ereignis, das mich daran erinnern soll."

Jubiläumsjahr der Verleihung

Der Bambi wird von Hubert Burda Media vergeben und ist einer der wichtigsten Medien- und Fernsehpreise in Deutschland. Es gibt ihn seit 1948.

Im Jubiläumsjahr bekommt die Basketball-Nationalmannschaft, die den Weltmeister-Titel nach Deutschland geholt hat, den Bambi in der Kategorie Sport - verliehen von zwei ehemaligen Sport-Stars: Bastian Schweinsteiger und seiner Frau Ana Ivanović. "Wir haben bewiesen, was man alles erreichen kann, wenn man ein solches Team hat", sagt Nationaltrainer Gordon Herbert.

Die schwedische Popsängerin Zara Larsson bekommt den Bambi in der Kategorie "Musik international", Musikerin Ayliva als "Künstlerin des Jahres" den Publikums-Bambi, Karoline Herfurth ein goldenes Reh für ihre Rolle in "Einfach mal was Schönes" und Felix Kammerer eins für seine Hauptrolle in dem Oscar-prämierten Film "Im Westen nichts Neues".

Mit Kammerer waren Florian David Fitz für seine Rolle in "Oscars Kleid" und Elyas M'Barek für seine Darstellung des Enthüllungsjournalisten Juan Moreno in "Tausend Zeilen" nominiert. Die beiden Mit-Nominierten seien seine Freunde, darum freue er sich auch, wenn die gewinnen, hatte er vor der Verleihung gesagt. Und überhaupt: "Dabei sein ist alles."

Beim Fernsehpublikum galt diese Devise allerdings offenbar nicht. Gerade einmal 830.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (3,9 Prozent) schalteten bei Sat.1 das Gala-Spektakel ein. Die letzte Verleihung vor einer coronabedingten langen Pause hatten im Jahr 2019 - damals im Ersten - noch 3,46 Millionen verfolgt.

© dpa-infocom, dpa:231116-99-976906/6

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: