SZ-Serie "Ein Anruf bei ...":"Ich bin für Tiktok einfach zu alt"

ZIB Tiktok

Die "Zeit im Bild" ist jetzt auf Tiktok, und Armin Wolf hat sich dazu etwas Besonderes einfallen lassen.

(Foto: ORF / Screenshot ZIB2)

ORF-Moderator Armin Wolf weist mit merkwürdigen Handbewegungen auf einen neuen Tiktok-Account hin. Was da los war, wie er geübt hat und warum er als "alter weißer Mann" bei dem sozialen Netzwerk an Marshmallows denkt.

Interview von Elisa Britzelmeier

Armin Wolf ist gerade mitten im Satz, da ist plötzlich Musik zu hören. Und dann fängt er an, merkwürdige Handbewegungen zu machen. Wolf, 55, stellvertretender Chefredakteur der ORF-Fernsehinformation und seit 2002 Moderator der "ZIB 2", hat am Ende der Abendnachrichten darauf hingewiesen, dass seine Sendung nun auf Tiktok ist - und damit Begeisterung im Internet ausgelöst.

SZ: Herr Wolf, wir bräuchten kurz mal eine Erklärung für über 25-Jährige. Was war das für ein Tanz, den Sie in der "ZiB 2" gezeigt haben?

Armin Wolf: Der heißt "Chopping Dance" und ist seit ein paar Wochen ein Hype auf Tiktok. Muss man nicht verstehen.

Und wenn man es doch verstehen will?

Auf Tiktok heißt das "Questions I Get Asked" und ist normalerweise damit verbunden, dass man zu dieser Musik ein paar Fragen beantwortet. Immer wenn die Hände nach oben zeigen, werden dort die Antworten eingeblendet. Das haben wir im Fernsehen gestern nicht gemacht, da wollte ich einfach nur eine kleine Anspielung auf Tiktok machen.

Sie schauen sehr konzentriert dabei.

Ich war auch sehr konzentriert!

Ist es Ihnen schwergefallen, den "Chopping Dance" zu lernen?

Die Bewegung an sich ist nicht so schwer, nur macht man das auf Tiktok eigentlich stumm, allein zur Musik. Ich musste in der Sendung aber gleichzeitig sprechen und das fand ich erstaunlich schwierig.

Wie lange haben Sie geübt?

Wir haben es sechs oder sieben Mal aufgenommen, bis es gepasst hat.

Sind Sie sowieso so viel auf Tiktok unterwegs, dass Sie den "Chopping Dance" längst kannten?

Ich bin in der Chefredaktion des ORF für Social Media zuständig, insofern kenne ich mich da ein wenig aus. Wenn Sie auf Tiktok gehen, sehen Sie den Tanz in jedem fünften Video, Sie kommen dem gar nicht aus. Aber wie er heißt, musste ich erst mal nachschauen, muss ich gestehen. Die Idee war, in der Sendung auf den Start unseres Tiktok-Kanals hinzuweisen. Dass ich das mit dem "Tanz" gemacht habe, war eine ganz kurzfristige Entscheidung. Gelernt habe ich den eigentlich für unseren ersten Clip auf Tiktok, ein Promotion-Video.

Darin sieht man Sie mit einer jungen Kollegin und einem jungen Kollegen, und Sie sagen, dass nicht Sie als "alter weißer Mann" den Tiktok-Account präsentieren. Warum eigentlich nicht?

Weil ohnehin schon viel zu viele ältere Herrschaften den Jungen erklären, wie die Welt ist oder sein soll. Es gibt wirklich genügend alte weiße Männer in den Medien. Auf der jungen Plattform Tiktok sollen das junge Menschen machen. Deswegen haben wir eigens die beiden gesucht. Idan Hanin ist 19 und ein unglaubliches journalistisches Talent, und Ambra Schuster ist gerade 25 geworden.

ZIB Tiktok

Wolf mit Ambra Schuster und Idan Hanin, die für die "Zeit im Bild" auf Tiktok im Einsatz sind.

(Foto: ORF/ Screenshot ZIB Tiktok)

Sie sind ja auch auf Twitter sehr aktiv.

Ich bin nur auf Twitter aktiv.

Weil es Ihnen da besser gefällt?

Völlig eindeutig, ja. Ich bin für Tiktok einfach zu alt.

25 bleibt also die Altersgrenze.

Genau. Da bin ich grad drüber.

Was ist Ihr Problem mit Tiktok?

Tiktok ist für mich wie ein großer Sack Marshmallows. Wahnsinnig süß und pickig und unterhaltsam, aber es macht total süchtig. Man kann nicht aufhören. Man sieht lauter unterhaltsame, witzige, auch sehr erstaunliche Dinge in einem unglaublichen Tempo, aber es hat praktisch null Nährwert, bis auf ganz wenige Accounts, wie die "Tagesschau" oder ein paar amerikanische und britische Medien. Da wollen wir mit der "Zeit im Bild" ein paar Vitamine und Kalorien hineinbringen, weil ja enorm viele junge Menschen auf dieser Plattform sind.

Jetzt werden Sie auf Social Media für einen, Zitat, "legendären" Fernsehmoment gefeiert.

Ich mache ja solche Sachen am Ende der "ZiB 2" schon seit fast 20 Jahren. Ich bin schon in kurzen Hosen dagesessen, in Badeschlappen, mit absonderlichen Perücken, ich bin schon am Moderationstisch gestanden oder gelegen. Für Leute, die regelmäßig "ZiB 2" schauen, ist das gar nicht ungewöhnlich.

Welche Trends oder Challenges wären alternativ infrage gekommen?

Wir haben kurz überlegt, ob wir ein Shuffle-Dance-Video machen sollen oder sonst eine Tanz-Challenge. Aber das war uns ein wenig zu aufwendig zu lernen. Die Handbewegungen gingen schneller. Aber ich habe auch nicht vor, der große Tiktoker zu werden. Dafür gibt es zum Glück andere und Begabtere.

Mehr aus Österreich lesen Sie jeden Freitag im Österreich-Newsletter. Hier kostenlos anmelden.

Zur SZ-Startseite
Kurz Chat Teaserbilder

SZ PlusÖsterreich
:"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"

Innerhalb von nicht einmal zweieinhalb Jahren wird Österreich von der zweiten Staatsaffäre erschüttert. Tausende Chatnachrichten bringen den bisherigen Kanzler Sebastian Kurz und seinen engsten Zirkel in Bedrängnis. Die wichtigsten SMS - und was sie über das Land und seine Politiker aussagen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB