Zeugen Jehovas im Dritten Reich Verfolgt, gefoltert, ermordet

Die Zeugen Jehovas waren im Hitler-Deutschland verboten, viele von ihnen sind in den Untergrund gegangen.

(Foto: OH)

Der Mechaniker Josef Kaltenbacher wurde im Mai 1936 eingesperrt - weil er ein Zeuge Jehovas war. Über die erste Glaubensgemeinschaft, die im Dritten Reich verboten wurde.

Von Jakob Wetzel

Einschüchtern lassen haben sie sich nicht. Im Mai 1936 war einer der ihren verhaftet worden, der Münchner Mechaniker Josef Kaltenbacher. Er hatte über seine religiöse Überzeugung als Zeuge Jehovas gesprochen und missioniert, obwohl diese Glaubensgemeinschaft verboten war. In seinem Pech hatte er an der Tür eines alten Nazis geklingelt. Und als ihn die Gestapo verhörte, hatte er rundheraus erklärt, er zeige auch den Hitlergruß nicht, "weil ich glaube, dass das Heil nur von Christus kommt". Jetzt, im Juli '36, stand ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Henkersschwert Mit scharfer Klinge
SZ-Magazin

Münchens letzter Henker

Mit scharfer Klinge

Der Urururgroßvater unserer Autorin war der letzte Henker der Stadt München, sein Schwert ist noch immer im Familienbesitz und steht auf dem Dachboden. Zeit, ein dunkles Familiengeheimnis zu lüften.   Text von Eva Lindner, SZ-Magazin