bedeckt München 27°

Kaum Schneesicherheit im Oberland:Das weiße Band

Brauneck Wegscheid

Eine traurige Momentaufnahme aus dem vergangenen Dezember.

(Foto: Manfred Neubauer)

Rodelstreifen statt Skipisten: Der Klimawandel treibt die Temperaturen in den Bergen doppelt so schnell nach oben wie im Tal. Die Alpenschutzkommission tagt in Benediktbeuern - denn die Gemeinden müssen handeln.

Der Nebel hängt über dem Blomberg wie ein schwerer Vorhang. Die Bäume sind nur schemenhaft zu erkennen, graue Farben überall, die Wiesen feucht vom Tau. Nur noch wenige Wochen aber, dann sollen die Hänge hier leuchten, der Schnee den Grund bedecken, am liebsten zentimeterdick. Bloß keine grünen Wiesen mehr. Das zumindest hoffen die Hoteliers, die Gaststätten- und Skiliftbetreiber, die Gemeinden und Tourismusverbände - und wenn der Schnee nicht vom Himmel fallen will, werden die Kanonen ihn eben auf die Rodelbahnen schleudern.

Der Schnee nämlich bringt Geld, doch schon längst ist nicht mehr selbstverständlich, dass er auch zur Genüge fällt, gerade im bayerischen Alpenraum. Die internationale Alpenschutzkommission CIPRA hat am Donnerstag und Freitag mit Partnern zu einer Klimatagung nach Benediktbeuern geladen, ins Zentrum für Umwelt und Kultur. Von überall aus dem Alpenraum waren Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft angereist, um über Klimaschutz auf lokaler Ebene zu debattieren. Denn auf der ganzen Welt ist die durchschnittliche Temperatur in den vergangenen 100 Jahren um rund ein Grad Celsius angestiegen - in den Alpen aber ist es der CIPRA zufolge im gleichen Zeitraum sogar um fast zwei Grad wärmer geworden.

Nicht einmal die Schneekanone lohnt sich noch

Auch wenn künstliche Beschneiung den fehlenden Naturschnee teils ersetzen kann, wird auch das mit steigenden Temperaturen schwieriger und vor allem teurer. Am Blomberg etwa beschneit Hannes Zintel von der Blombergbahn die Skipisten überhaupt nicht mehr, weil die Investitionen für die Anlagen immer höher wucherten. Vor fünfzehn Jahren hat er die Kanonen zuletzt für damals mehr als eine Million D-Mark erneuert. "Die Winter waren die letzten Jahre immer schlechter und wir brauchten immer noch mehr Schnee, wieder neuere Anlagen", sagt der 38-Jährige. Für die etwa 100 Meter breite Skiabfahrt lohnte sich das nicht mehr. Die alten Kanonen besprühen nun die Rodelbahnen mit einer weißen Schicht - denn diese Bahnen sind nur drei bis vier Meter breit, und darum schneller und billiger in einen hell strahlenden Hang zu verwandeln.

Lenggries Die Berge bröckeln
Spalten und Risse durchziehen das Gestein

Die Berge bröckeln

Nach den Ferien geht es zum Wandern: Doch gleich hinter der Landkreis-Grenze sind Wege gesperrt, weil am Hochnissl ein Fels abzurutschen droht. Der Alpenverein beobachtet immer mehr Abstürze   Von Klaus Schieder

Einer Studie der Universität Innsbruck und dem Deutschen Alpenverein (DAV) zufolge ist es am Blomberg schon bei einem Temperaturanstieg von 0,5 Grad ohne künstliche Beschneiung überhaupt nicht mehr möglich, dass hier 100 Tage im Jahr Schnee liegt. Das Gleiche gilt für den Herzogstand. Am Brauneck sind der Untersuchung nach immerhin 21 Prozent der Pistenfläche bei plus 0,5 Grad "schneesicher", also ausreichend mit Naturschnee bedeckt. Doch wird es wärmer, schrumpfen die Flächen: Bei einem Grad plus sind es nur noch vier Prozent. Und es wird wärmer.