Waldkindergärten:Die Pädagogik unter Bäumen boomt

Lesezeit: 3 min

Waldkindergärten: Allerheiligen im Laub: Im Waldkindergarten Irschenhausen bringt Leiterin Annette Hemme den Kindern auch die katholischen Feiertage nahe.

Allerheiligen im Laub: Im Waldkindergarten Irschenhausen bringt Leiterin Annette Hemme den Kindern auch die katholischen Feiertage nahe.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Waldkindergärten werden immer beliebter. Die anfangs noch als exotisch betrachtete Erziehung im Freien bei Wind und Wetter ist längst ein etabliertes Modell - auch, weil sie Resilienz und Kreativität fördert.

Von Dorothea Gottschall

Ob die Schutzhütte dem jüngsten Sturm standgehalten hat? "Schauen wir mal nach", sagt Annette Hemme. Und kaum, dass sie den Satz beenden kann, laufen die Kinder aufgeregt los und verstreuen sich in der Umgebung. Es ist ein sonniger Oktobertag. Mitten im Wald, irgendwo zwischen Icking und Schäftlarn, spielt Annette Hemme eben noch mit der Gruppe auf einer Lichtung, bevor sie den Kleinen folgt und mit ihnen die Konstruktion aus Ästen begutachtet. Der Wind hat zwar ein paar der stützenden Gehölze weggepustet, aber gemeinsam sind die kleineren Reparaturen schnell erledigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB