Baustein im Hitzeschutz:Trinkwassersäule am Amortplatz installiert

Baustein im Hitzeschutz: Bürgermeister Ingo Mehner am neuen Trinkwasserbrunnen

Bürgermeister Ingo Mehner am neuen Trinkwasserbrunnen

(Foto: Stadt Bad Tölz / Birte Otterbach/oh)

Die Stadt Bad Tölz setzt damit einen weiteren Baustein, um heiße Tage in der Stadt erträglicher zu machen.

Von Claudia Koestler, Bad Tölz

Pünktlich vor der Hitzewelle in den kommenden Tagen hat die Stadt Bad Tölz am Amortplatz einen Trinkwasserspender in Betrieb genommen. Erster Nutzer war Bürgermeister Ingo Mehner (CSU). Er ließ es sich nicht nehmen, nach den Vorarbeiten durch den Betriebshof der Stadt sowie dem Anschließen durch die Stadtwerke Bad Tölz die Wassersäule auf ihre Funktionstüchtigkeit zu prüfen und das erste Glas zu verkosten: "Das Frischwasser schmeckt hervorragend und ist hier am Übergang vom Badeteil zur Marktstraße genau an der richtigen Stelle", erklärte er. Denn: "Hier kommen viele Radler an, Familien nutzen den Weg zur Isar und Einheimische wie Gäste passieren den Amortplatz."

Mit diesem Trinkwasserspender setzt die Stadt einen weiteren Baustein im Hitzeschutz für Bad Tölz. Im Zuge des Klimawandels und der steigenden Temperaturen sei es immer wichtiger, dass Städte sich gegen die Auswirkungen wappnen. Viele positive Faktoren zur Reduzierung der Sommerhitze im Stadtgebiet seien in Bad Tölz traditionell vorhanden und würden bewusst geschützt, beziehungsweise ausgebaut. Die Isar als Frischluftschneise sei dabei zentral. Aber auch die diversen Parkanlagen und Grünschneisen würden mit ihren Bäumen dazu beitragen, heiße Tage in der Stadt erträglicher zu machen. Nicht zuletzt in diesem Bewusstsein werde bei der Stadtplanung immer wieder großen Wert auf die Aufwertung der Parks und den Schutz der mehr als 7000 Bäume im Stadtgebiet gelegt, teilt die Kommune in einer Pressemeldung mit.

Mit dem neuen Trinkbrunnen werde nun ebenfalls der politischen Forderung Rechnung getragen, im Rahmen des Hitzeschutzes für die Bevölkerung kostenlos Trinkwasser bereitzustellen. "Hier kann nun jeder, der vorbeikommt, schnell einen Schluck zu sich nehmen oder seine Trinkflasche füllen," so Mehner. Wie übrigens auch an allen Brunnen im Stadtgebiet, an denen nicht explizit vermerkt ist, dass das Wasser keine Trinkwasserqualität hat. "Die allermeisten Brunnen werden mit Frischwasser gespeist und man kann sich hier an kalten Tagen bedenkenlos bedienen", betont der Tölzer Rathauschef.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: