Aus dem Polizeibericht:Drogennest am Freibad ausgehoben

Lesezeit: 1 min

Aus dem Polizeibericht: Eine illegale Cannabis-Plantage hat ein Landratsamts-Mitarbeiter nahe des Tölzer Freibads Eichmühle entdeckt.

Eine illegale Cannabis-Plantage hat ein Landratsamts-Mitarbeiter nahe des Tölzer Freibads Eichmühle entdeckt.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Von Claudia Koestler, Bad Tölz

Das Freibad Eichmühle in Bad Tölz ist bei Familien mit Kindern besonders beliebt, auf den Liegewiesen wird entspannt der Sommer genossen. Die Freizeitidylle ist allerdings von einem Polizeieinsatz der Drogenfahndung durchbrochen worden. Denn ausgerechnet im Biotop hinter dem Freibad ist in der vergangenen Woche eine illegale Cannabis-Plantage entdeckt und inzwischen ausgehoben worden. Als der mutmaßliche Besitzer der Pflanzen gerade neue Wasserflaschen zum Gießen an die Plantage schleppte, griffen die Beamten zu. Und stießen im Verlauf der Ermittlungen auf weitere illegale Aktivitäten des 27-Jährigen.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein Mitarbeiter des Landratsamtes Bad Tölz-Wolfratshausen den illegalen Anbau von Cannabis hinter dem Freibad Eichmühle entdeckt und gemeldet. Es habe sich bei der Plantage um erntereife Cannabispflanzen, sowie frische Setzlinge in Pflanzeneimern gehandelt. Zwei Tage lang hatten Beamte daraufhin die Plantage beobachtet, um den Hintermännern auf die Spur zu kommen. Als der mutmaßliche Drogengärtner schließlich zum Gießen kam, kam es zur Festnahme eines 27 Jahre alten Mannes aus Bad Tölz.

Im Zuge der Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft auch die Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen angeordnet. Dort entdeckte die Polizei weitere Mengen Cannabis, Testosteron, sowie verschiedene Medikamente. Bei der Ehefrau des Tatverdächtigen, einer 30 Jahre alten Frau aus Bad Tölz, fanden die Beamten im Rahmen der Durchsuchung weitere Betäubungsmittel - und zudem Blanko-Impfpässe. Inwieweit das Paar rechtmäßig im Besitz der Medikamente war, wird gegenwärtig noch geprüft, heißt es seitens der Polizei. Sicher ist aber, dass sich die beiden nun wegen des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema