bedeckt München 10°

Ausflüge in der Pandemie:Rücksichtslose Radler gefährden Biotop am Wörthsee

Wörthsee

Radfahren ist im Bacherner Moos eigentlich verboten.

(Foto: Privat/oh)

Das Bacherner Moos darf eigentlich nur zu Fuß auf einem ausgewiesenen Weg besucht werden. Die vielen Ausflügler setzen der Natur aber zu.

Von Christine Setzwein

Kaputte Bohlen, verschmierte und abgerissene Schilder, ausgetretene Wege - was als Vorzeigeprojekt vor sieben Jahren seinen Anfang nahm, ist heute ein wachsendes Ärgernis. Der Rundwanderweg um den Wörthsee wird so stark frequentiert, dass das empfindliche und daher geschützte Bacherner Moos darunter leidet. Dafür verantwortlich machen Naturschützer vor allem rücksichtslose Radfahrer.

Die Schilder an den Zugängen zum Bohlenweg von der Walchstadter und Bacherner Seite aus sind eindeutig und nicht zu übersehen: Für Radfahrer und Reiter ist das Moos tabu. Bis die Pandemie kam, funktionierte das noch einigermaßen. Aber seit die Ausflügler in Scharen kommen und immer mehr E-Bike- und Pedelec-Fahrer unterwegs sind, sind Vogelschützer und die Wörthseer Rotarier, die den Bohlenweg gebaut haben, ständig damit beschäftigt, den Holzsteg und den Weg wieder in Ordnung zu bringen. Stefan Schilling, Starnberger Kreisvorsitzender des Landesbunds für Vogelschutz (LBV), ist oft draußen, denn die Lichtung und das Moosareal mit dem Bohlenweg gehören dem LBV. Wenn er auf Radler - kürzlich wurde sogar ein Motorroller gesehen - trifft, redet er sie an, um ihnen zu erläutern, warum sie hier nicht sein dürfen. "Entweder sie reagieren vernünftig oder aggressiv", sagt er. Und es seien nicht immer die Jungen, die sich daneben benähmen.

Vor neun Jahren hat der Rotary Club Wörthsee mit dem Bau eines 120 Meter langen Bohlenwegs durch das sumpfige Gebeit zwischen Bachern (Gemeinde Inning) und Walchstadt (Gemeinde Wörthsee) begonnen. Er ist Teil des Rundwanderwegs um den Wörthsee, den die Rotarier initiiert hatten. Die Kosten für den Weg, Schilder und Thementafeln stammten aus eigenen Mitteln des Clubs und aus Spenden. Im Mai 2014 wurde der etwa 12,5 Kilometer lange Rundwanderweg eingeweiht. Ein Jahr später kam für Kinder ein Rätselpfad mit der "Wörthseemaus" dazu.

Jedes Jahr im Frühling stehen Instandhaltungsarbeiten an. Erst kürzlich wechselten die Rotarier zahlreiche schadhafte Eichenbohlen und Bretter des Bohlenwegs aus und ließen die unmittelbaren Zugänge zum Steg in beiden Richtungen mit Hackschnitzeln und Kies belegen, um zu verhindern, dass Spaziergänger und Wanderer den Weg verlassen. Für die Instandhaltung des Stegs und der Infotafeln gibt der Rotary Club Wörthsee jedes Jahr mindestens 1000 Euro aus. Dass sich vor allem Radfahrer nicht an das Fahrverbot halten, ist für Club-Mitglied Joachim Muffler deshalb "ein echtes Ärgernis. Wenn sie ihre Räder wenigstens durchschieben würden". Das Problem sei dem Club bewusst, allein die zündende Idee fehle, was dagegen zu tun sei. Vorschläge nehme er gerne an.

Wörthsee

Der Rundwanderweg wurde eigentlich geschaffen, um Trampelpfade zu vermeiden.

(Foto: Privat/oh)

Die Erlaubnis für den Weg durchs Moos hat die Untere Naturschutzbehörde 2013 erteilt. Grund dafür seien die vielen Trampelpfade gewesen, sagt Landratsamts-Sprecher Stefan Diebl. "Jeder suchte sich den trockensten Weg." Das Moos sollte geschützt werden, der Menschenstrom in geordnete Bahnen gelenkt werden. "Es war uns schon bewusst, dass so ein Weg attraktiv ist." Dass der Druck auf die Erholungsgebiete so stark werden würde, konnte damals keiner ahnen. Aber alle sollten sich an die Spielregeln halten. Diebl: "Radler haben da nichts verloren und müssen auf der Straße bleiben." Die Erlaubnis für den Bohlenweg ist auf zehn Jahre befristet. 2023 werde geprüft, wie sich das Moor entwickelt hat.

Bacherner Moos

Offene Hoch- und Übergangsmoore, Flachmoore, Quellmoore, Pfeifengraswiesen, Feuchtgebüsche, Landröhricht, Wald und Großseggenried speichern Kohlendioxid, schützen das Klima und machen das Bacherner Moos am Wörthsee zwischen den Ortsteilen Bachern und Walchstadt aus. Das Moor, durch das der Krebsbach fließt, ist bis zu sechs Meter tief, der Torf extrem nass und flüssig. Und es ist tückisch: Vor neun Jahren mussten zwei Wanderer von einem Hubschrauber per Seilwinde aus dem Moor gezogen werden. Sie steckten bis zu den Hüften im schlammigen Boden fest und konnten sich nicht mehr selbst befreien. Mit dem Handy setzte das Paar einen Notruf ab. csn

Die Wörthseer Bürgermeisterin Christel Muggenthal bedauert die Rücksichtslosigkeit mancher Zeitgenossen. "Dann muss man den Weg halt dicht machen, was sehr schade wäre", sagt sie. Ratlos ist nicht nur der Rotary Club, sondern auch Stefan Schiller vom LBV. Niemand wolle den Weg sperren, Schranken seien keine Lösung, aber das schöne und seltene Moos solle auch für nachfolgende Generationen erhalten werden. So blieben nur Appelle: "Auf den Wegen bleiben, keinen Müll hinterlassen, die Natur genießen - und sie achten."

© SZ vom 14.04.2021
Zur SZ-Startseite
Teilöffnung der Manzoschule in München nach der Corona-Zwangspause, 2020

Wörthsee
:Ärger über Ausflügler: Mann tritt Kind vom Roller

Der sechsjährige Bub stürzt und verletzt sich leicht, der Unbekannte flüchtet. Die Polizei bittet um Hinweise.

Lesen Sie mehr zum Thema