bedeckt München 23°

Blitzmarathon in Starnberg:Wo die Polizei im Fünfseenland blitzt

Radarkontrolle in Zieglberg, 2020

Blitzgeräte kontrollieren die Geschwindigkeit der Autofahrer.

(Foto: Johannes Simon)

Zwischen Würmtal, Starnberger See und Ammersee werden 20 Kontrollstellen eingerichtet. Denn Rasen bleibt Unfallursache Nummer eins.

Aktiv gegen Raser: Unter diesem Motto wird an diesem Mittwoch von 6 Uhr morgens an in einem 24-stündigen Blitzmarathon die Geschwindigkeit von Autofahrern im Fünfseenland verstärkt kontrolliert. In der Region werden zwischen Würmtal, Starnberger See und Ammersee 20 von insgesamt 146 Messkontrollstellen eingerichtet. Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord unterstützt damit den sogenannten Speedmarathon in Bayern, den das europäische Verkehrspolizei-Netzwerk "Roadpol" koordiniert. Denn nach wie vor sei das zu schnelle Fahren die Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle, teilt das Polizeipräsidium mit.

In Starnberg wird auf der B 2 am Autobahnzubringer, in der Weilheimer und Hanfelder Straße sowie auf der Staatsstraße im Ortsteil Perchting gemessen. In Gauting wird in der Grubmühlerfeldstraße, Waldpromenade sowie Staatsstraße zwischen Gauting und Mühlthal und auch auf der Umgehungsstraße zwischen Unterbrunn und Oberbrunn kontrolliert. Ein weiterer Schwerpunkt ist in Krailling: Dort sind innerorts in Tempo 30-Zonen zwei Messgeräte in der Pentenrieder Straße, im Abschnitt Margaretenstraße und Ludwig-v.-Nagel-Straße sowie außerorts in der Pentenrieder Straße aufgestellt.

Blitzer stehen auch in der Münchner Straße in Kempfenhausen, an der B 2 in Höhe von Wieling und Traubing, in Wörthsee in der Etterschlager Straße in Höhe der Schulstraße, zwischen Frieding und Rothenfeld, vor dem Ammersee-Gymnasium in Dießen sowie in Utting in Höhe von Gut Achselschwang und an der Staatsstraße in Aidenried am Ammersee.

© SZ vom 20.04.2021 / deu/van
Zur SZ-Startseite

Bernried
:Unbekannte zerstören mit Pylonen Frontscheibe von Regionalbahn

Sieben der Verkehrskegel wurden von einer Brücke aus auf den Triebwagen geworfen. Der Lokführer zieht die Notbremse.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB