Starkbieranstich am Nockherberg"Morgens flöten, abends töten"

Im Singspiel auf dem Nockherberg durchlebt Horst Seehofer mit Politikerkollegen eine wahnwitzige und einschüchternde Reise durch den Weltraum. Am Ende ist er geläutert. Besonders in Erinnerung bleibt der Kurzauftritt einer Nervensäge.

Eine Reise in den Weltraum - das ist in diesem Jahr der Plot des Nockherberg-Singspiels von Regisseur Marcus H. Rosenmüller und Texter Thomas Lienenlüke. "Liebe Freunde, lieber Markus", beginnt Horst Seehofer (gespielt von Christoph Zrenner, auf dem Bild in der Mitte) seine Rede zur Taufe eines Raumschiffs, mit dem er "auf zu neuen Sternen, auf zum Ursprung der CSU" will - nach "Neubavarien". Er will nach dem Ende seiner aktuellen Amtszeit 2018 der erste bayerische Ministerpräsident im All werden.

Markus Söder (Stephan Zinner, links) wäre es am liebsten, Seehofer würde gleich das Feld räumen - und ihm den Weg auf der Erde freimachen: "Stell Dir vor, Kolumbus hätte noch drei Jahre gewartet, was meinst du, wie viele Leute vor dem Amerika entdeckt hätten."

Bild: Robert Haas 25. Februar 2015, 22:592015-02-25 22:59:20 © SZ.de/sekr/infu