Erneuerbare Energien Stadtwerke bauen Windpark in Polen

Bei Danzig soll so viel Strom produziert werden, wie etwa 170 000 Münchner Haushalte im Jahr verbrauchen.

Von Pia Ratzesberger

Die Stadtwerke München (SWM) werden in Polen einen großen Windpark bauen. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. Die 39 Windräder werden im Südosten von Danzig entstehen und sollen zusammen 420 Millionen Kilowattstunden Ökostrom im Jahr produzieren - so viel verbrauchen etwa 170 000 Münchner Haushalte. Der Bau ist der nächste Schritt hin zu dem Ziel, in sechs Jahren so viel Ökostrom zu produzieren wie ganz München benötigt. Schon in zwei Jahren will man knapp 80 Prozent schaffen.

Das Projekt war im Wirtschaftsausschuss des Stadtrats umstritten gewesen, die meisten Fraktionen hatten sich am Ende aber für den Kauf der Windräder ausgesprochen. Die Anlagen werden eine Leistung von 132 Megawatt haben und sollen schon Ende des kommenden Jahres in Betrieb gehen. Die Stadtwerke München bauen den Windpark zusammen mit der PNE-Gruppe aus Cuxhaven, deren Geschäftsmodell es ist, Windparks zu entwickeln und anschließend an Investoren oder Energieversorger weiterzuverkaufen. Den Windpark in Polen hatte die Firma WKN entwickelt, die zur PNE-Gruppe gehört.

Die Stadtwerke bauen den Windpark zusammen mit dem Unternehmen, danach aber wird er alleine den SWM gehören. Einen Preis will man bei den Stadtwerken nicht nennen. Im Vorfeld war von mehreren hunderten Millionen Euro die Rede gewesen. Die SWM erhalten "einen baureifen Onshore-Windpark", sagt Helge-Uve Braun, der technische Geschäftsführer der Stadtwerke.

Wirtschaft in München Stadtwerke bauen Windräder in Norwegen - doch dort regt sich Widerstand

Erneuerbare Energien

Stadtwerke bauen Windräder in Norwegen - doch dort regt sich Widerstand

Damit München mit Ökostrom versorgt werden kann, investieren die Stadtwerke in Anlagen in anderen Ländern. Kritiker sorgen sich um die Natur.   Von Pia Ratzesberger