Erneuerbare Energien Stadtwerke bauen Windräder in Norwegen - doch dort regt sich Widerstand

Bayerisch-norwegische Kooperation: Die Stadtwerke betreiben mit ihrem Partner Trønderenergi mehrere Onshore-Windparks.

(Foto: Trønderenergi)
  • Die Stadtwerke München investieren in anderen Ländern in die Produktion von Ökostrom.
  • In Norwegen sind neue Windkraftanlagen geplant, doch vor Ort regt sich Widerstand.
  • Kritiker sorgen sich um die Natur.
Von Pia Ratzesberger

Am 14. Januar dieses Jahres bekam der Investmentdirektor der Stadtwerke München einen Brief aus Norwegen. Aus dem Land, in dem sein Unternehmen mehrere Windparks betreibt und gerade dabei ist, vier neue zu bauen. In dem Brief war von zerstörter Natur die Rede und von Monstern. Gemeint waren die Windräder.

Erst Anfang des Jahres ist der Investmentdirektor Christian Vogt nach Norwegen gezogen. Er lernt gerade die Sprache. "God dag" und "God kveld". "Es gibt wenig sinnvollere Standorte als Norwegen, um Ökostrom zu produzieren", sagt er.

Energiewende "Energiewende? Gibt es in München nicht"
Klimawandel

"Energiewende? Gibt es in München nicht"

München hat ehrgeizige Klimaziele. Sechs Experten aus Wirtschaft und Forschung erklären, wie die Stadt die Energiewende schaffen kann.   Von Thomas Anlauf

Die Stadtwerke haben sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 so viel Strom aus erneuerbaren Energien zu generieren, wie die ganze Stadt verbraucht. Das sind in einem Jahr etwa sieben Milliarden Kilowattstunden. Das Unternehmen investiert dafür viel im Ausland, in Frankreich und in Schweden, in Spanien und in Norwegen. Doch im Norden, wo sich Windräder für den Ökostrom in München drehen, freuen sich nicht alle über die Pläne.

Das hat viel damit zu tun, dass die Windkraft in diesen Monaten in Norwegen ohnehin ein Politikum ist. Die Regierung will die Windenergie ausbauen und am 1. April einen sogenannten nationalen Rahmenplan vorstellen. In dem soll es darum gehen, welche Gebiete im Land sich am besten für weitere Windparks eignen würden. Beim Zentrum für internationale Klima- und Umweltforschung in Oslo verweist man auf eine Studie, der zufolge die Mehrheit der Bevölkerung der Windenergie positiv gegenüber steht. Das bedeute aber noch nicht, dass "die groß angelegte Entwicklung" auch von den Menschen vor Ort getragen werde, sagte eine Wissenschaftlerin des Zentrums vor Kurzem bei einer Debatte. Viele befürworteten die Windkraft zwar als Idee. Aber die Einstellung sei mitunter eine andere als "zu bestimmten Windkraftanlagen".

Der Brief an den Investmentdirektor kam von dem Verein "La Naturen Leve", auf Deutsch "Lasst die Natur leben". Der Verein gibt an, dass in ihm etwa 3000 Menschen organisiert seien. Die Mitglieder setzen sich im ganzen Land gegen den Bau von Windparks ein. Sie vertreten den Standpunkt, dass man lieber die Wasserkraft weiter ausbauen sollte, anstatt neue Windkraftanlagen zu errichten. Die Umweltschützer appellierten in ihrem Schreiben an Christian Vogt von den Stadtwerken, in der Zukunft von neuen Projekten abzusehen. Vidar Lindefjeld von "La Naturen Leve" sagt: "Wir sehen keinen Grund, Windräder zu bauen." Große Teile der eigenen Nachfrage könne man mit Wasserkraft decken, die sei zudem verlässlicher als die Windkraft. Sein Verein fürchtet vor allem, dass neue Anlagen die Natur zerstören werden, und gerade wegen der Landschaft kämen doch so viele Touristen ins Land. Im Übrigen auch viele Deutsche.

Letztendlich geht es beiden Seiten um den Schutz der Natur: Die Stadtwerke wollen Strom aus erneuerbaren Energien gewinnen, um die Umwelt zu bewahren - und in Norwegen machen sich gerade deshalb manche Sorgen um die Umwelt.

Politik in München Stadtwerke wollen Windpark in Polen kaufen
Energiewende

Stadtwerke wollen Windpark in Polen kaufen

Die Anlage könnte Strom für 160 000 Münchner Haushalte liefern - doch die Investition ist im Stadtrat politisch umstritten.   Von Pia Ratzesberger

Die Stadtwerke haben schon in der Vergangenheit in Norwegen investiert, zu Beginn des Jahres gaben sie dann eine besonders intensive "bayerisch-norwegische" Zusammenarbeit bekannt. Gemeinsam mit dem kommunalen Unternehmen Trønderenergi werden sie vor Ort vier Windparks in der Region Trøndelag in der Mitte des Landes betreiben, hieß es, und bis zum Jahr 2021 noch vier weitere bauen. Bei den Stadtwerken will man keine konkreten Summen nennen, doch bei Trønderenergi ist die Rede von Investitionen in Höhe von etwa 300 Millionen Euro.

Mit den norwegischen Windparks wollen die Stadtwerke ihrem Ziel für 2025 ein Stück näher kommen. Denn wenn die Anlagen fertig sind, wird das Unternehmen mehr als 70 Prozent des Stromverbrauchs in München aus erneuerbaren Energien gewinnen. Die vier neuen Windparks werden zusammen eine Leistung von 330 Megawatt haben, sie seien "durchgenehmigt", sagt Christian Vogt. Seinen Job als Investmentdirektor bei den Stadtwerken hat er Anfang März aufgegeben und ist seitdem Geschäftsführer der neuen Holding in Norwegen, an der die Stadtwerke 70 Prozent halten. Dem Bau der Anlagen in der Mitte des Landes, auf der Insel Frøja, in Stokkfjellet, Sørmarkfjellet und Hundhammerfjellet, steht auf dem Papier nichts mehr im Wege. Doch Gegner der neuen Windparks werfen den Stadtwerken und Trønderenergi vor, dass sie im Genehmigungsprozess nicht gehört worden seien.