bedeckt München 20°

Rock- und Folkmusik:Viel erlebt und viel gesehen

Robbie Robertson

Nicht nachlassen: Der 1943 in Toronto geborene Musiker Robbie Robertson hat 2016 seine Memoiren veröffentlicht, die nun verfilmt wurden.

(Foto: Don Dixon)

Der Rockmusiker Robbie Robertson von "The Band" darüber, wie es war, mit Bob Dylan auf der Bühne zu stehen und mit Martin Scorsese zu arbeiten. Der Dokumentarfilm "Once Were Brothers" über sein Leben läuft beim Dok-Fest München.

Als Begleit-Truppe von Bob Dylan half The Band diesem ab Mitte der Sechziger dabei, die Folkmusik zu revolutionieren und nahm mit ihm die legendären "Basement Tapes" auf. Auch mit ihren eigenen Alben war die kanadisch-amerikanische Rockband bis zu ihrer Auflösung 1977 äußerst einflussreich. Wie deren Gitarrist und Sänger Robbie Robertson diese Zeit erlebt hat, schildert er in seinen 2016 erschienen Memoiren sowie in Daniel Rohers Film "Once Were Brothers", der beim Dok-Fest München läuft, als Stream bis 24. Mai unter dokfest-muenchen.de

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Land der Frustrierten
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite