Lindauer Autobahn:Autodieb überschlägt sich auf der Flucht

Lindauer Autobahn: Auf der Flucht vor der Polizei beschleunigte ein stark alkoholisierter 36-Jähriger seinen Wagen auf bis zu Tempo 170.

Auf der Flucht vor der Polizei beschleunigte ein stark alkoholisierter 36-Jähriger seinen Wagen auf bis zu Tempo 170.

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Die Polizei verfolgt den betrunkenen Fahrer vom Mittleren Ring bis nach Oberpfaffenhofen. Er beschleunigt auf 170 Stundenkilometer - und verliert die Kontrolle über den Wagen.

Eine ungewöhnliche Verfolgungsjagd erlebte die Polizei am Neujahrstag. Kurz vor 23 Uhr sei ein 36 Jahre alter Fahrer in einem Auto im Heckenstallertunnel Schlangenlinien gefahren, berichtet die Polizei. Im Luise-Kiesselbach-Tunnel touchierte er Randstein, Leitplanke und Tunnelwand, setzte seine Fahrt jedoch fort und beschleunigte auf bis zu 170 Kilometer pro Stunde, um vor der Polizei zu flüchten.

Auf der Lindauer Autobahn A96 verlor er den rechten Vorderreifen, der den Wagen hinter ihm leicht beschädigte, und versuchte trotzdem weiterzukommen. An der Anschlussstelle Oberpfaffenhofen verlor er dann endgültig die Kontrolle über sein Auto, es überschlug sich und kam zum Stehen. Der Fahrer, bei dem nach einem Alkoholtest 2,4 Promille festgestellt wurden, blieb unverletzt. Das Auto war der Polizei zufolge aus einer Autowerkstatt in Taufkirchen entwendet worden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro.

Zur SZ-Startseite
Koks Teaserbild

SZ PlusMünchens Polizei und das Koks
:Auf der dunklen Seite der Nacht

Polizisten, die Kokain kaufen und aufs Oktoberfest schmuggeln, den Hitlergruß zeigen und sich auf die Jagd nach Opfern machen. Einblicke in die Abgründe des größten Polizeiskandals in München - ausgezeichnet als Top-10-Stück beim Deutschen Lokaljournalistenpreis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: