Hertzkammer:Elektronische Wärme 

Hertzkammer: Geiles Licht und geiles Soundsystem: "Ravescape" auf der Bühne.

Geiles Licht und geiles Soundsystem: "Ravescape" auf der Bühne.

(Foto: Aurel Kieser)

Das Münchner Techno-Kollektiv Ravescape lädt gemeinsam mit Trikaya zum All-Area-Event im Muffatwerk ein.

Von Anastasia Trenkler

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, da stecken viele Festivalbesucherinnen und -besucher schon mitten in den Vorbereitungen für die neue Saison: Wann findet welches Open-Air statt? Wer ist Headliner? Welche Newcomer will man unbedingt live hören?

Einen Vorgeschmack bieten Club-Events in den Wintermonaten wie etwa am kommenden Freitag, wenn das Münchner Ravescape-Kollektiv gemeinsam mit der Crew vom Trikaya-Festival zum All-Area-Event einlädt. Es spielen 14 Artists auf zwei Bühnen: Ravescape in der Muffathalle, Trikaya im Ampere. Verantwortlich für das Line-up ist Booker Roshan Hewage von Ravescape, der sich als DJ einfach beim Vornamen nennt. In den vergangenen Monaten hat er darüber hinaus beim neu eröffneten DNA-Club im Münchner Werksviertel mitgemischt, wo er heute Resident-DJ ist.

Die Programmatik bei Ravescape könne man ihm zufolge so zusammenfassen: "Fokus auf geilem Licht und geilem Soundsystem, eine familiäre Atmosphäre und ein namhaftes Booking." Auf dem Line-up fürs Wochenende stehen deshalb sowohl große, internationale Artists als auch kleinere, lokale Musiker, die Roshan und das Kollektiv erst vor Kurzem entdeckt haben. Auch bevorzugt er Künstlerinnen und Künstler, die nicht nur auflegen, sondern auch selbst produzieren, "und dadurch ein ganz anderes Verständnis für Musik haben", erklärt der Veranstalter.

Genretechnisch bewegt sich die Auswahl der Künstler bei dieser Kollaboration zwischen Psytrance und Hard Techno. So ist unter anderem O.B.I., Hard-Techno-DJ seit Anfang der Zweitausender aus dem Münsterland, zu Gast in der Muffathalle. Im Ampere führt der Münchner Acid Sultan, der die Vorliebe für psychedelische Sounds schon im Namen trägt und aus den Reihen der Trikaya-Gruppe stammt, das Line-up an.

Und auch Roshan selbst wird nach Mitternacht ein Live-Set mit seinen eigenen Tracks spielen, "kein Reizüberflutungs-Techno, sondern sehr melancholisch mit langen Breaks und einem groovigen Intro", verspricht der DJ. Für ihn und das Ravescape-Kollektiv ist das Event nicht nur das Erste in diesem Jahr, sondern auch das bislang größte, das sie veranstalten. Ursprünglich kommt die Gruppe nämlich aus der Free-Rave-Szene, hat Veranstaltungen unter Brücken und auf Feldern gemacht und sich so einen Namen erarbeitet.

Heute gilt Ravescape, das seit mehr als fünf Jahren besteht, als Marke im Bereich der elektronischen Tanzmusik im Münchner Raum. Sehr wahrscheinlich werden Residents des Kollektivs deshalb auch in diesem Sommer auf dem ein oder anderen Festival zu hören sein. Bis dahin gilt: aufwärmen beim Indoor-Rave.

Ravescape x Trikaya, Freitag, 19. Januar, 22 Uhr, Muffathalle und Ampere, Zellstraße 4

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKulturpolitik und Wissenschaft
:Gorman geht - was bleibt von Biotopia?

Bayern verliert den Gründungsdirektor des ambitionierten Projekts auf dem Areal des Nymphenburger Schlosses an das Museum der US-amerikanischen Elite-Universität MIT. Zu den Hintergründen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: