Uniparty "Härter abstürzen als die CSU"

Von Markus Söder ist bekannt, dass er Bier eigentlich nur zur Fotozwecken trinkt.

(Foto: dpa)

Dieses Motto haben sich die Politikwissenschaftler an der LMU für ihre Fachschafts-Party ausgedacht. Dabei ist die CSU eher so Weißbier. Oder will sich irgendjemand Markus Söder beim Beer-Pong vorstellen?

Glosse von Michael Bremmer

Junge Menschen sind wichtig. Sie sind die Zukunft. Sie sollen später mal die Welt vor all den Tragödien retten, die ihnen ältere Menschen gerade einbrocken. Sie gehen fleißig in die Schule und im Anschluss studieren viele von ihnen. Gut so. Natürlich darf das auch gefeiert werden. Ein kurzer Blick in die Ludwig-Maximilians-Universität München. Hier machen sich gerade angehende Juristen, Ärzte und Politikwissenschaftler bereit, auf das neue Semester anzustoßen. Und weil die Jugend unsere Zukunft ist, macht ihre Kreativität Mut.

Ja, diese Zuversicht ist berechtigt. Das merkt man bei den Studenten-Partys. Verwegen muss das Motto sein, und mit der Fachrichtung soll es am besten auch zu tun haben. Trinken bis der Arzt kommt, so oder so ähnlich heißt dann die Sause bei den Medizinstudenten. Das Recht auf Rausch schreiben die Jurastudenten auf ihre Party-Flyer. Und die angehenden Politikwissenschaftler? Die feiern am 23. November vielleicht die Party des Semesters. Das Motto: "Härter abstürzen als die CSU."

Moment. CSU ist irgendwie Weißbier, maximal Goaßmass. Der Exzess ist in dieser Partei schon wichtig, aber von Abstürzen, von Kolossalräuschen ist wenig bekannt. Okay, es gibt da ein, zwei Ausnahmen, aber von denen soll jetzt ausnahmsweise nicht die Rede sein. Aber mal ehrlich: Will man sich Markus Söder beim Beer-Pong vorstellen? Mit Hubert Aiwanger bei den Koalitionsverhandlungen? Wer mit dem Tischtennisball in den Plastikbecher mit Bier oder Schnaps trifft, darf sich ein Ministerium aussuchen. Der andere muss den Becher exen und sich die neue Staatsregierung schön trinken. Mit Exen ist übrigens nicht der Abschied von Horst Seehofer gemeint, Ex-Bundesinnenminister, Ex-CSU-Parteichef.

Härter abstürzen als die CSU also. So ein Absturz macht schlimme Dinge der Vergangenheit vergessen. So ein Absturz kann auch Chance sein. Münchner JU-Politiker werden sich unter die Politik-Studenten mischen, haben sie doch erkannt, dass die Grünen gewählt wurden, weil sie immer so gut gelaunt waren - hicks. Mehr Lifestyle fordern sie von den Alten ihrer Partei. Mehr Frische. Mehr Leben. Mehr Party also. Einen Tipp noch, liebe JU: Die meisten Studenten gehen oft nur einmal auf die Party ihrer Fachschaft - richtig gefeiert wird woanders.

Die härteste Prüfung steht gleich zu Semesterstart an

Eine Wohnung zu finden, ist für Studenten in München noch einmal schwieriger geworden. Im Schnitt kostet selbst ein WG-Zimmer 600 Euro. Von Anna Hoben mehr...