Ochsenbraterei

"Ich bin recht froh, dass mein Vater nie angezapft hat", sagt Antje Schneider, die Wirtin der Ochsenbraterei, "so muss ich das jetzt nicht machen." Davor hätte sie dann doch Respekt, meint sie. Das Eröffnungsritual im Zelt besteht darin, dass sie zusammen mit ihrer Mutter Anneliese Haberl und mit den Musikanten von der Oktoberfestkapelle Matthias Achatz ins Zelt einzieht und eine Runde dreht. Schneider geht dann aufs Podium und begrüßt die Gäste. Der Ausschank beginnt, sobald der zwölfte Böller erklungen ist. "Der Kapellmeister zählt dankenswerterweise für mich mit", sagt Schneider.

Bild: Annette Sandner 20. September 2019, 17:292019-09-20 17:29:46 © SZ.de/amm