bedeckt München 20°
vgwortpixel

Der Schichtl vom Oktoberfest:"Die Enthauptung bleibt"

Manfred Schauer ist diesmal zum 35. Mal auf der Wiesn vertreten - da wird man zur Kalauerschleuder.

(Foto: Robert Haas)

Seit 34 Jahren ist Manfred Schauer das Gesicht des Schichtl auf der Wiesn. Sein "internationales Provinztheater" bietet typische Jahrmarkts-Attraktionen. Er weiß aber auch um die Veränderungen in der Stadt, spricht über soziales Engagement und die Strapazen des Oktoberfests.

Seit 150 Jahren gibt es den Schichtl auf dem Oktoberfest, er ist damit nach der Festhalle Schottenhamel der zweitälteste noch existierende Betrieb auf der Wiesn. Der Schichtl ist aber auch Manfred Schauer. Der 66-Jährige ist der Rekommandeur jener bunten Schaustellertruppe, der Inhaber des "internationalen Provinztheaters", das vor allem durch seine "Enthauptung einer lebenden Person auf offener Bühne" bekannt ist und weitere typische Jahrmarkts-Attraktionen im Angebot hat. Seit 34 Jahren ist Manfred Schauer Inhaber und Gesicht des Schichtl. Der Mann ist eine wahre Kalauerschleuder, zu einem Medley aus Musikstücken des Films "Blues Brothers" und mit bisweilen fast valentinesken Sprüchen lockt er die Leute in sein Varieté und ist über die Jahre selbst zu einem Münchner Original geworden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Arbeitsmarkt
Spaniens verlorene Generation
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"