bedeckt München

Wohnprojekt:WG der Generationen

Ein gutes Team: Studentin Lea und ihr älterer Mitbewohner Richard in der Kerzenwerkstatt.

(Foto: Catherina Hess)

Lea Ginder lebt als einzige junge Frau mit neun älteren Männern zusammen, die früher obdachlos waren. Statt Miete zu zahlen, packt die Studentin im Haus mit an. Über den Umgang mit dem Anderssein und das Glück der Gemeinschaft.

Von Julia Huber

Erst zu den Gemeinsamkeiten. Lea und Richard können beide ziemlich dreckig lachen. Sie hören beide gerne Radio. Es stört sie nicht, wenn Bryan Adams gut fünf Minuten lang "Please forgive me" schmettert. Sie raten gern bei Radio-Ratespielen mit. Und wenn man sie fragt, ob sie zusammenarbeiten, sind sie sich einig. "Nö", sagt Richard. Und Lea: "Wir hocken halt nebeneinander."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Bild Live"
In der Fernsehfabrik
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Illu Wirecard
Das Protokoll
Die letzten Tage von Wirecard
Post-Corona
Das Leben danach
Zur SZ-Startseite