Weltkriegsende in München:Marsch in die Gefangenschaft

Lesezeit: 1 min

Kapitulation der Wehrmacht, München 1945

Nach der Besetzung der Stadt durch die Amerikaner wird ein langer Zug deutscher gefangener Soldaten durch das Karlstor geführt.

(Foto: SZ-Photo)

In langen Kolonnen ziehen deutsche Soldaten durch das Karlstor stadtauswärts. Sie haben kampflos kapituliert.

Von Wolfgang Görl

In langen Kolonnen ziehen gefangene deutsche Soldaten, bewacht von GIs der 42. US-Infanterie-Division, Anfang Mai 1945 durch das Karlstor stadtauswärts. Sie haben kampflos kapituliert, die Schlacht um München hat nicht stattgefunden. Die Amerikaner internierten die Soldaten der geschlagenen Wehrmacht in Lagern außerhalb Münchens.

Bereits im Sommer kamen Gefangene, die unverdächtig waren, an den Verbrechen der Nationalsozialisten beteiligt gewesen zu sein, wieder frei. Am 22. Juni 1945 notiert der Stadtchronist: "Alle entlassenen deutschen Kriegsgefangenen, die in der Stadt ihren Wohnsitz haben oder noch hier eintreffen werden, haben sich bei bestimmten Polizeirevieren zu melden." Andere Kriegsgefangene haben zunächst weniger Glück. Die Amerikaner ziehen sie heran, um mitzuhelfen, die zerstörte Stadt aufzuräumen. Die ehemaligen Wehrmachtssoldaten müssen Schutt wegräumen, den Lastwagen der US-Armee dann abtransportieren. Anfang Juli verzeichnet die Stadtchronik, dass viele Lager, in denen ausländische Zwangsarbeiter eingesperrt waren, mittlerweile leer stehen. Die Behörden planen, sie als Durchgangslager für die aus Kriegsgefangenschaft zurückkehrenden Soldaten zu nutzen.

Gut zwei Jahre nach Kriegsende, im Juni 1947, registriert das Statistische Amt, dass sich noch 24 833 Münchner in Gefangenschaft befinden oder vermisst sind. Unter diesen sind 11 374 Kriegsgefangene, die nach Vereinbarung der Alliierten bis 31. Dezember 1948 entlassen werden sollen. Ungeklärt ist zu diesem Zeitpunkt das Schicksal von mehr als 13 000 vermissten Münchnern.

Historiker schätzen, dass im Zweiten Weltkrieg rund eine Million Bayern in Kriegsgefangenschaft geraten sind. Etwa die Hälfte von ihnen kehrte bis Ende 1945 nach Hause zurück. Am längsten in Gefangenschaft waren in der Regel jene Soldaten, die von der Roten Armee in Lagern in der Sowjetunion interniert waren. Viele der Verschleppten überlebten die Gefangenschaft nicht. Die letzten von ihnen kehrten erst im Jahr 1956 aus der UdSSR zurück.

Zur SZ-Startseite
Einmarsch der Amerikaner in München, 1945

SZ PlusSZ-Serie: Das Weltkriegsende
:Endlich keine Bomben mehr

Als die amerikanischen Soldaten Ende April 1945 München einnehmen, herrscht bei vielen Bewohnern große Erleichterung, Frauen schmücken die Jeeps der GIs mit Osterprimeln - es kommt aber auch zu Schusswechseln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB